Whiskey Lake – Intel Core i3-8145U im Test

Feintuning. Der Intel Core i3-8145U gilt als direkter Nachfolger des Intel Core i3-8130U und kann mit einigen Detailverbesserungen aufwarten.

Intels Whiskey Lake "folgt auf Kaby Lake Refresh und soll mit kleineren Verbesserungen die Nachfolge antreten. Ein ähnlich großer Schritt wie von „Kaby Lake“ zu „Kaby Lake Refresh“ ist hier nicht erfolgt. Die Fertigung findet nach wie vor im 14-nm-Prozess statt und an der regulären Verlustleistung von 15 Watt hat sich ebenfalls nichts verändert.

Bild Intel: Intel Core i3-8145U

Überhaupt sind viele Angaben im Datenblatt des Intel Core i3-8145U identisch zum Intel Core i3-8130U. Lediglich der Maximaltakt wurde in einem nicht unerheblichen Schritt um 500 MHz von 3,4 GHz auf 3,9 GHz angehoben. Im Gegenzug muss der Basistakt nun mit 100 MHz weniger auskommen und beträgt 2,1 GHz.

Ansonsten stehen nach wie vor 2 Rechenkerne zur Verfügung, die bis zu 4 Threads gleichzeitig abarbeiten können. Je nach Notebook-Konzept und Kühlsystem können die Hersteller weiterhin die Verlustleistung auf bis zu 10 Watt absenken. Eine Anhebung ist nun im Gegensatz zum Intel Core i3-8130U auf bis zu 25 Watt möglich.

Prozessoren der Whiskey-Lake-Familie

Intel Core i3-8145U: Auszug der technischen Daten
  • Intel Core i3-8145U
  • 14-nm-Fertigungsprozess
  • 2 Kerne, 4 Threads
  • 2,1 GHz – 3,9 GHz Prozessortakt
  • 4 MB SmartCache
  • Intel UHD Graphics 620
  • max. 32 GB DDR4-2400, LPDDR3-2133
  • 15 Watt TDP regulär
  • Absenkung bis zu 10 Watt
  • Anhebung bis zu 25 Watt
Intel Core i3-8145U: Leistungsfähigkeit

Testsystem

Der ausführliche Testbericht zum Lenovo ThinkPad E590 ist bereits bei Notebooks & Mobiles erschienen: Lenovo ThinkPad E590 im Test.

Intel Core i3-8145U

Benchmarkergebnisse

Der Intel Core i3-8145U stellt derzeit die Einsteigerlösung bei den ULV-Prozessoren der Whiskey-Lake-Generation dar. Mit zwei Rechenkernen, Hyperthreading und Turbo Boost ist er in der Lage viele Standard-Aufgaben praxisgerecht bewältigen zu können.

Bei der Single-Thread-Performance kann sich dieser Prozessor dank der hohen Maximaltaktrate gegen den Intel Core i5-8250U aus dem Lenovo ThinkPad E580 durchsetzen und sich sogar knapp vor dem Intel Core i5-8265U im Acer Aspire 5 A515 behaupten. Beim Cinebench R15 werden zum Beispiel sehr gute 159 Punkte erzielt.

Dass der Intel Core i3-8145U mit nur 2 Rechenkernen auskommen muss, macht sich schließlich bei der Multi-Thread-Performance bemerkbar. Hier positionieren sich die beim Cinebench R15 (Multi-Thread-Test) erzielten 360 Punkte auf dem Niveau des Intel Core i5-7360U der noch im aktuellen Apple 13“-MacBook-Pro ohne Touch Bar zum Einsatz kommt. Der Intel Core i5-8265U rennt in diesem Szenarion dagegen beiden regelrecht davon.

Intel Core i3-8145U: Dauerlaststabilität

Einen entscheidenden Einfluß auf die Dauerlastperformance hat das im jeweiligen Notebook eingesetzte Kühlsystem. Das ist im Lenovo ThinkPad E590 auch für einen Intel Core i7-8565U ausgelegt und bietet daher gerade für die Einstiegslösung Intel Core i3-8145U genügend Reserven. Das Testgerät bleibt kühl und leise und offenbart damit bei keiner Lastphase offensichtliche Kühlprobleme.

Im CPU-Stresstest mit Geekbench bleibt die Leistungsfähigkeit ohne relevante Schwankungen dauerhaft konstant und positioniert sich dicht hinter dem AMD Ryzen 5 2500U im Lenovo ThinkPad E585.

Intel Core i3-8145U

Intel Core i3-8145U: Grafikleistung Intel UHD Graphics 620

Die im Intel Core i3-8145U integrierte Intel UHD Graphics 620 unterscheidet sich leistungsmäßig nicht von der Grafikeinheit der Vorgängermodelle oder der leistungsstärkeren CPU-Varianten. Ausschlaggebend ist hier wie gehabt die RAM-Konfiguration.

Das Testgerät ist mit einem Arbeitsspeicher im Single-Channel-Modus in dieser Hinsicht nicht optimal konfiguriert und lässt damit etwa bis zu 30 % der sonst erzielbaren Performance brach liegen.

Ansonsten ordnen sich die Testergebnisse wie erwartet zwischen den vielen bereits getesteten Intel UHD Graphics 620 ein. Beim Unigine Heaven Basic werden zum Beispiel 18 fps und beim Cinebench OpenGL-Shading 41 fps erzielt. Weitere Vergleiche und Testergebnisse können der umfangreichen GPU-Benchmarkliste oder dem Test zur Intel UHD Graphics 620 entnommen werden.

Intel Core i3-8145U

Intel Core i3-8145U: Fazit & Bewertung

Feintuning. Mit „Whiskey Lake“ hat Intel seine Intel core i3-8145UStandard-ULV-Prozessoren der 15-Watt-Klasse ein wenig überarbeitet. Der Intel Core i3-8145U deckt hierbei den Einsteigerbereich ab und bietet eine bereits für viele Heimanwender- und Büroaufgaben gute Rechenleistung.

Gegenüber den leistungsstärkeren 4-Kern-Prozessoren der Familie macht sich hier ein Geschwindigkeitsunterschied vor allem dann bemerkbar, wenn Programme möglichst viele Rechenkerne ausnutzen können. Je nach Aufgabe arbeitet der i3 dann fast nur halb so schnell.

Kein erkennbarer Unterschied zeigt sich dagegen bei der Leistungsfähigkeit der integrierten Intel UHD Graphics 620. Die Testergebnisse entsprechen denen der bisher getesteten Modelle und sind vor allem von der konkreten RAM-Ausstattung des Notebooks abhängig.

Das Lenovo ThinkPad E590 oder das Lenovo ThinkPad E490 lassen mit dem Intel Core i3-8145U individuell direkt beim Hersteller konfigurieren: Jetzt bei Lenovo E-Serie konfigurieren. (Werbung).

Tobias Winkler

Neben zahlreichen Artikeln, die ich seit 2009 für Notebookjournal, PRAD und Notebookcheck verfasst habe, setze ich nun beim Projekt Notebooks & Mobiles meine eigenen Vorstellungen von einer Testplattform um. Ich habe Spaß am Schreiben, an mobiler Technik und allem was dazugehört.

Schreibe einen Kommentar