Tiger Lake – Intel Core i7-1165G7 im Test

Tiger Lake. Der Intel Core i7-1165G7 ist ein Vertreter Intels aktueller Tiger-Lake-CPU-Generation für Laptops. Mit 4 Rechenkernen und Taktraten von bis zu 4,7 GHz verspricht dieses Modell dank 10-nm-SuperFin-Fertigung eine verbesserte Leistungsfähigkeit bei gleichzeitig optimiertem Stromverbrauch.

Der Intel Core i7-1165G7 "gehört laut Intels Datenblatt zur Tiger-Lake-Familie und damit zu den Core-i7-Prozessoren der 11. Generation. Veröffentlicht wurde das Model im 3. Quartal 2020. Die Fertigung erfolgt im 10-nm-SuperFin-Prozess und die reguläre Verlustleistung beträgt 15 Watt.

Ansonsten stehen 4 Rechenkerne zur Verfügung, die bis zu 8 Threads gleichzeitig abarbeiten können. Die maximale Taktfrequenz wird im Gegensatz zum Intel Core i7-1065G7, der noch mit 3,9 GHz auskommen musste, beim Intel Core i7-1165G7 mit maximal möglichen 4,7 GHz deutlich angehoben. Laut Datenblatt steht dem SoC eine Verlustleistung (TDP) zwischen 12 Watt und 25 Watt zu. Hierüber können Notebookhersteller den Intel Core i7-1165G7 an das jeweilige Kühlsystem und Notebookkonzept anpassen.

Bild Intel: Intel Core i7-1165G7.

Verbreitung

Die hier getestete CPU wird vielfältig eingesetzt und kommt zum Beispiel im Convertible Asus ZenBook Flip 13 zum Einsatz. Sie findet sich aber auch in vielen anderen Notebookmodellen wieder. Dazu gehören zum Beispiel:

  • Acer Spin 3
  • Acer Aspire 5
  • Lenovo ThinkPad E15 G2
  • Lenovo ThinkBook 13s
  • Dell Inspiron 14 7400
  • Dell XPS 13
  • HP Envy X360 Convertible
  • HP Spectre X360 Convertible
  • Razer Blade Stealth 13 2021
Auszug der technischen Daten
  • Intel Core i7-1165G7
  • 10-nm-SuperFin-Fertigungsprozess
  • 4 Kerne, 8 Threads
  • Max. 4,7 GHz Prozessortakt
  • 12 MB SmartCache
  • 15 Watt TDP regulär (vermutl.)
  • TDP auf bis zu 12 Watt absenkbar
  • TDP auf bis zu 25 Watt anhebbar
  • max. 64 GB DDR4-3200 oder LPDDR4x-4267
  • Intel Iris Xe Graphics (96 EUs)
  • Max. 1.300 MHz
  • shared Memory
  • maximale Auflösung 7.680 x 4.320 Bildpunkte per DisplayPort (60 Hz)
  • Einführung Q3/ 2020
  • Intel Produktseite
Testsystem
  • Asus ZenBook Flip 13
  • 13,3-Zoll-OLED-Touch-Display
  • Intel Core i7-1165G7
  • 16 GB LPDDR4-RAM (Dual-Channel)
  • Intel Iris Xe Graphics
  • 1 TB SSD
  • Windows 10 Home 64 bit

Der ausführliche Testbericht zum Asus ZenBook Flip 13 kann hier nachgelesen werden: Asus ZenBook Flip 13 im Test.

Asus ZenBook Flip 13

Benchmarkergebnisse

Asus hat das Convertible ZenBook Flip 13 auf geringe Emissionen und einen niedrigen Verbrauch hin ausgerichtet. Die Testergebnisse zeigen, dass sich der Intel Core i7-1165G7 gut in das Konkurrentenumfeld eingliedern kann.

Insbesondere bei Single-Thread-Aufgaben fällt die Performance durchaus beeindruckend aus. Beim Cinebench R15 Single-Thread-Test erreicht das Testgerät 199 Punkte, beim Geekbench 3 bis zu 5.195 Punkte. Im Cinebench CPU-Ranking reicht das zum Testzeitpunkt immerhin für Platz 5.

In Multi-Thread-Szenarien zeigt sich dagegen, dass es lediglich für eine Platzierung im Mittelfeld reicht. Konkurrenten wie der Intel Core i5-10210U im Asus ZenBook UX533FAC oder AMDs Ryzen 5 4500U im Acer Swift 3 ziehen hier vorbei. Im Ergebnis reicht es für 774 Punkte beim Cinebench R15 und 4.801 Punkte beim Cinebench R23.

Gerätekonzepte mit abweichender, leistungsbetonterer Ausrichtung und längerer Ausreizung der maximal möglichen Verlustleistung, dürften bei Multi-Thread-Aufgaben performanter agieren.

Dauerlaststabilität

Einen entscheidenden Einfluß auf die Dauerlastperformance hat das im jeweiligen Notebook eingesetzte Kühlsystem. Wie bei Convertibles schon mehrfach beobachtet, setzen Hersteller hier oft den Schwerpunkt auf möglichst geringe Emissionen und niedrige Stromverbräuche.

Der Lüfter erzeugt im Test selbst während eines anhaltenden Dauerlastszenarios keinen höheren Schalldruckpegel als 33,8 dB(A). Das ist zwar gut wahrnehmbar, lässt sich aber immer noch als vergleichsweise leise einstufen.

Auf der Verbrauchsseite pendelt sich der Intel Core i7-1165G7 nach wenigen Minuten bei einem CPU-Package-Verbrauch von etwa 12 Watt ein. Das ist sehr genügsam.

Im Ergebnis sorgt diese Abstimmung im Verlauf für etwa 11.200 Punkte beim Geekbench-CPU-Stresstest.

Grafikleistung

Die im Intel Core i7-1165G7 integrierte Intel Iris Xe Graphics verfügt im Gegensatz zur Intel-Iris-Plus-940-Grafik über 96 Ausführungseinheiten (EUs). Wie gehabt muss sich die im Prozessor integrierte Lösung ihren Grafikspeicher im Shared-Memory-Verfahren beim Arbeitsspeicher ausleihen. Im Testgerät profitiert sie von 16 GB LPDDR4x-4267.

Das Gesamtpaket ist schließlich in der Lage alle bisher getesteten CPU-Grafiken und zusätzlich auch Nvidias Geforce MX 350 im Lenovo Yoga Slim 7 14IIL05 hinter sich zu lassen.
Beim 3DMark Night Raid erzielt das Testgerät zum Beispiel 13.099 Punkte.

Der ausführliche Testbericht zur Intel Iris Xe Graphics mit vielen zusätzlichen Testergebnissen kann hier nachgelesen werden: Intel Iris Xe im Test.

Fazit & Bewertung

Intel Core i7-1165G7. Intel hat mit seiner 11. Prozessorgeneration BewertungTiger Lake das Produktportfolio wieder ein Stück weit optimiert und für die neuen Laptop-Generationen fit gemacht. Recht beeindruckend fällt dabei die Single-Thread-Performance aus, die es sogar schafft sich im Spitzenfeld zu positionieren.

Ebenfalls beeindruckend zeigt sich die 3D-Leistung der integrierten Intel Iris Xe Graphics. Sie führt derzeit das Ranking ihrer Klasse an und kann es sogar mit dedizierten Einsteigerchips aufnehmen.

Im getesteten Asus ZenBook Flip 13 wird ansonsten das Leistungspotential zugunsten niedriger Emissionen und Verbrauchswerte allerdings nicht vollständig ausgeschöpft. In anderen Notebook-Konzepten könnte der Prozessor somit zulasten einer höheren Leistungsaufnahme vor allem im Multi-Thread-Bereich deutlich performanter agieren.

Notebooks & Mobiles veröffentlicht Testberichte kostenlos und werbefrei. Falls euch dieser Artikel gefallen hat, würde es mich freuen, wenn ihr diesen auf euren Lieblingsplattformen teilen könntet.

Tobias Winkler

Neben zahlreichen Artikeln, die ich seit 2009 für Notebookjournal, PRAD und Notebookcheck verfasst habe, setze ich nun beim Projekt Notebooks & Mobiles meine eigenen Vorstellungen von einer Testplattform um. Ich habe Spaß am Schreiben, an mobiler Technik und allem was dazugehört.

Schreibe einen Kommentar