Microsoft Surface Go (2018) Tablet im Test

Willkommen zurück! Das Microsoft Surface Go belebt nach längerer Pause den kaum noch vorhandenen Markt preiswerter Windows-Tablets. Mit bewährtem Konzept und frischer Hardware tritt das Microsoft Surface Go gegen, iPad, MediaPad und Galaxy Tab an.

Unverhofft, fast wie aus dem Nichts, "hat Microsoft Anfang Juli 2018 das neue Einsteiger-Tablet Microsoft Surface Go angekündigt. Mit einem Startpreis von hierzulande 449 Euro positioniert es sich etwa 100 Euro vor dem aktuellen Apple 9,7“ iPad (2018) und dem Huawei MediaPad M5 10,8 Zoll. Samsungs Galaxy Tab A 10.5 (2018), das etwa zeitgleich erscheint, ist gar schon ab 329 Euro (Listenpreis) erhältlich.

Trotz dieser nicht unerheblichen Preisunterschiede, könnte das Konzept Microsofts aufgehen. Vergleichbare Windows-Konkurrenten sind kaum in Sicht und das Windows-10-Betriebssystem, egal ob im S-Modus oder regulär, dürfte für so manchen Anwender ein wichtiges Kauf-Argument darstellen.

Derzeit hat Microsoft zwei verschiedene Ausbaustufen gelistet:

  • Microsoft Surface Go – Intel Pentium Gold 4415Y, 4 GB RAM, 64 GB eMMC, 449 Euro
  • Microsoft Surface Go – Intel Pentium Gold 4415Y, 8 GB RAM, 128 GB SSD, 599 Euro

Beide Modelle sind mit dem Surface Dial, dem Surface Pen und dem Signature Type Cover kompatibel. Im Lieferumfang befindet sich davon jedoch nichts. Für „später“ hat Microsoft auch Varianten mit LTE-Modul angekündigt, die nochmals für etwas mehr Unabhängigkeit sorgen sollten.

Im Produktvideo geht Microsoft beim kleinsten Surface neben dem günstigen Preis vor allem auf die Mobilität des Tablets ein. Als Immer-Dabei-PC bietet das Surface Go wichtige Kerneigenschaften, die im Mobilbetrieb für viele Aufgabengebiete ausreichen können. Auf gewohnte Eigenheiten wie das 3:2-Display, das typische Surface-Design, den praktischen Aufsteller oder eine praxisgerechte Schnittstellenausstattung muss man selbst beim Einsteiger-Modell nicht verzichten.

Bild Microsoft: Microsoft Surface Go

Microsoft Surface Go: Auszug der technischen Daten
Model Microsoft Surface Go (Pentium Gold 4415Y, 4GB RAM, 64 GB eMMC)
EAN/Herstellernummer EAN
Preis ca. 450 Euro Microsoft Online Shop
Farbe Magnesium-Silber
Prozessor Intel Pentium Gold 4415Y, 2 Kerne (4 Threads), 1,6 GHz, 2 MB Cache, 6 Watt TDP
Grafik Intel HD Graphics 615
Arbeitsspeicher 4 GB RAM, aufgelötet
Massenspeicher 64 GB eMMC
Display 10,0-Zoll-IPS-Multitouch-Display, Digitizer (Windows Ink), Auflösung: 1.800 x 1.200 Bildpunkte, entspiegelt, 3:2, 217 ppi
Betriebssystem & Software Windows 10 S-Modus, einmaliger und endgültiger Wechsel zu Windows 10 ist möglich
BIOS-Version
Anschlüsse & Erweiterung 1 x USB Typ C,  1 x 3,5-mm-Klinke Audio in/out, MicroSDXC-Speicherkarten-Lesegerät, Surface Connect, Surface Type Cover
Kommunikation WLAN IEEE 802.11 a/b/g/n/ac, Bluetooth 4.1, Mikrofon, Front: Windows-Hello-Kamera mit Gesichtserkennung 5 MP, Rückseite: 8-MP-Autofokuskamera
Sensoren Umgebungslichtsensor
Beschleunigungssensor
Gyroskop
Magnetometer
Audio High Definition Audio Controller, 2-Watt-Stereo-Lautsprecher
Eingabegeräte 10-Finger-Multitouch-Display mit integriertem Digitizer (Lieferumfang ohne Surface Pen, kompatibel mit Windows Ink), kompatibel mit Surface Dial, Type Cover
Sicherheit Bios- und Systempasswörter, TPM 2.0, Windows-Hello-Kamera zur Gesichtserkennung
Batterie & Stromversorgung xx-Wh-Lithium-Ionen-Akku (intern), xx-Watt-Netzteil
Zubehör
Abmessungen & Gewicht 245 (B) x 175 (T) x 8,3 (H) mm, 522 g Testgewicht + Netzteil xx g
Herstellergarantie 12 Monate eingeschränkte Herstellergarantie
Leihsteller
Informationen zum Testgerät Produktseite

Wie sich das Microsoft Surface Go tatsächlich so schlägt, zeigt der ausführliche Testbericht, der hier Stück für Stück fortgeführt wird, sobald das Testgerät eingetroffen ist.

Tobias Winkler

Neben zahlreichen Artikeln, die ich seit 2009 für Notebookjournal, PRAD und Notebookcheck verfasst habe, setze ich nun beim Projekt Notebooks & Mobiles meine eigenen Vorstellungen von einer Testplattform um. Ich habe Spaß am Schreiben, an mobiler Technik und allem was dazugehört.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.