Die besten Notebooks der 600-Euro-Klasse

Die besten Notebooks der 600-Euro-Klasse 2017. Nicht selten hat man ein festes Budget, das sich den unzähligen Wünschen bei einer Neuanschaffung unterordnen muss. Hier gilt es die richtigen Kompromisse einzugehen, um nicht bereits nach kurzer Zeit einen Fehlkauf bereuen zu müssen.

Bei 600 Euro liegt anhand der Testerfahrung von Notebooks & Mobiles derzeit eine Grenze, die gute Notebooks nicht überschreiten müssen. Welche Geräte man sich hier genauer anschauen sollte, zeigen folgende Empfehlungen. Diese basieren auf den ausführlichen Testberichten von Notebooks & Mobiles.

Die besten Notebooks der 600-Euro-Klasse: Medion Akoya S3409

Das Medion Akoya S3409 ist ein Notebook das im Preisbereich von Medion Akoya S3409599 bis 1.000 Euro angeboten wird. Doch bereits das günstige Einstiegsmodell bringt alles Wichtige mit, um sich nicht bereits nach kurzer Zeit ärgern zu müssen. An erster Stelle steht hier das überdurchschnittlich gute FullHD-IPS-Display, das selbst Modelle aus deutlich teureren Notebookserien übertrifft.

Ebenfalls keine Blöße gibt sich das Testgerät bei der Leistungsausstattung: Intel Core i5-7200U, 8 GB RAM und ein 256-GB-Solid-State-Drive dürften viele Nutzer glücklich machen. Die Schnittstellenausstattung beinhaltet die wichtigsten Standards inklusive AC-WLAN und einem verdrehsicheren USB Typ C (USB 3.1 Gen.1). Langsam arbeitet hier allerdings der Kartenleser und externe 4k-Displays können lediglich mit 30 Hz angesteuert werden.

Kleinere Abstriche muss man bei der Scharnierqualität und der Hitzeentwicklung unter Volllast machen. Echte Ausschließungsgründe stellen beide Punkte aber nicht dar.

Den vollständigen Testbericht findet man hier: Medion Akoya S3409 im Test.

Jetzt das Medion Akoya S3409 günstig bei Amazon einkaufen (Werbung): Medion Akoya S3409 (13,3 Zoll mattes Full HD Display, Intel Core i5-7200U, 8GB RAM, 256GB SSD)

 

Die besten Notebooks der 600-Euro-Klasse: Lenovo ThinkPad E470

Die Lenovo ThinkPads der E-Serie sind für den Einsatz in kleinen und Lenovo ThinkPad E470 mittleren Unternehmen gedacht. Der 14-Zöller Lenovo ThinkPad E470 hat daher eine sehr gute Tastatur, ein recht stabiles Gehäuse und eine praxisgerechte Schnittstellenausstattung zu bieten. Die Preise beginnen im Lenovo-Shop bei etwa 560 Euro. Hier sollte man aber zwingend zum optionalen FullHD-IPS-Display greifen. Dieses Modell erhöht den Grundpreis zwar um etwa 30 Euro, bietet dafür eine blickwinkelstabile und deutlich feinere Darstellung als das Standard-HD-Display.

Um bei dem Lenovo ThinkPad E470 dann unter der 600-Euro-Grenze bleiben zu können erfordert vor allem in der Leistungssektion deutlich mehr kompromissbereitschaft, als beim Medion Akoya S3409: Intel Core i3-7100U, 4 GB RAM und eine 500-GB-Festplatte reichen zwar für viele Büroaufgaben gut aus, wer jedoch hin und wieder leistungsfordernde Konvertierungen oder schnelle Datentransfers durchführt, dürfte schnell die Leistungsgrenze zu spüren bekommen.

Weitere Kompromisse muss man bei der generell fehlenden Tastaturbeleuchtung eingehen, ein USB Typ C ist hier nicht an Bord und das Display erreicht insgesamt nicht die Qualität des Medion Akoya S3409. Dafür lässt sich das Laptop einfach aufrüsten und warten (Lenovo ThinkPad E470 im Upgrade-Test). Ein Fingerabdruck-Lesegerät ist in der Regel verbaut.

Den ausführlichen Testbericht zum Lenovo ThinkPad E470 findet man hier: Lenovo ThinkPad E470 im Test.

Das Lenovo ThinkPad E470 findet man in verschiedenen Konfigurationen zum Beispiel günstig bei Notebooksbilliger: Lenovo ThinkPad E470(Werbung)

 

Die besten Notebooks der 600-Euro-Klasse: Lenovo ThinkPad E570

Das Lenovo E570 repräsentiert den 15-Zoll-Formfaktor der E-Serie von Lenovo. Lenovo Thinkpad E570Streng genommen gehört dieses Modell gar nicht in die Liste der Notebooks bis 600 Euro, da es mit dem empfehlenswerten FullHD-IPS-Display knapp die 600-Euro-Grenze überschreitet.

Hier findet man eine sehr gute Tastatur (allerdings ohne Tastaturbeleuchtung), ein optisches Laufwerk und gute Aufrüstmöglichkeiten (Lenovo ThinkPad E570 im Upgrade-Test). Abstriche muss man bei der Einstiegskonfiguration vor allem im Leistungsbereich machen. Wie beim Lenovo ThinkPad E470 reicht die Arbeitsgeschwindigkeit für viele Büroaufgaben gut aus, fällt aber deutlich gegenüber dem Medion Akoya S3409 zurück. Wer hier etwas mehr investiert, kann auch einen Intel Core i7-7500U, eine Nvidia Geforce GTX 950M oder schnelle Solid State Drives integrieren.

Die ausführlichen Testberichte zum Lenovo ThinkPad E570 findet man hier:

Das Lenovo ThinkPad E570 findet man in verschiedenen Konfigurationen zum Beispiel günstig bei Notebooksbilliger: Lenovo ThinkPad E570 (Werbung)

Tobias Winkler

Neben zahlreichen Artikeln, die ich seit 2009 für Notebookjournal, PRAD und Notebookcheck verfasst habe, setze ich nun beim Projekt Notebooks & Mobiles meine eigenen Vorstellungen von einer Testplattform um. Ich habe Spaß am Schreiben, an mobiler Technik und allem was dazugehört.

2 Gedanken zu „Die besten Notebooks der 600-Euro-Klasse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *