M.2-2230 – Solid State Drives im Vergleichstest

Klein, kleiner, am kleinsten. Solid State Drives im M.2-2230-Formfaktor fallen besonders klein und leicht aus. Solche Modelle empfehlen sich daher für den Einsatz in Laptops mit eingeschränkten Platzverhältnissen. Was die derzeit erhältlichen Modelle von KIOXIA (ehemals Toshiba), SK Hynix und Western Digital tatsächlich können, klärt dieser Vergleichstest.

Der M.2-SSD-Formfaktor "sieht grundsätzlich verschieden lange Solid State Drives vor. Während die Module mit 80 mm Länge den Markt dominieren, sind die alternativen Baugrößen kaum am Markt vertreten. Dabei könnten vor allem die kurzen Varianten mit 42 mm oder 30 mm Baulänge für den Einsatz in immer kompakter ausfallenden Notebook-System an Bedeutung gewinnen.

Vorgesehene M.2-Formfaktoren:
  • M.2-2230
  • M.2-2242
  • M.2-2260
  • M.2-2280
  • M.2-22110

Die kleinste Ausbaustufe mit einer Länge von 30 mm Bild Western Digital: WDC PC SN520wird derzeit von verschiedenen Modellen abgedeckt. KIOXIA (ehemals Toshiba) hat hier zum Beispiel das KIOXIA BG3, das KIOXIA BG4, SK Hynix sein BC501 und Western Digital (ehemals Sandisk) das PC SN520 im Programm.

Bild KIOXIA: KIOXIA BG4 im VergleichstestWährend die KIOXIA-Modelle lediglich als Einzelmodul zum Verlöten  (BGA) oder im M.2-2230-Format erhältlich sind, bieten SK Hynix und Western Digital die beiden SSDs auch als M.2-2242- oder als M.2-2280-Variante an.

KIOXIAs BG 4 wiederum ist immerhin mit einer Kapazität von bis zu 1 TB erhältlich, der Vorgänger BG 3, das SK Hynix BC501 und Western Digitals PC SN520 müssen dagegen mit maximal 512 GB auskommen.

M.2-2230 Vergleichstest: Testgeräte

Da sich die Leistungsfähigkeit der KIOXIA BG4 mit 256 GB und 512 GB Kapazität laut Datenblatt nicht unterscheidet, müssen sich die drei 256-GB-Modelle hier gegen die KIOXIA BG4 mit 512 GB Kapazität erwehren. Ein 256-GB-Modell ist für diesen Vergleich nicht verfügbar. Bei der Bewertung wird dieser Umstand entsprechend berücksichtigt.

Von den technischen Voraussetzungen her, kann man ansonsten die vier Testmodelle noch in zwei Klassen aufteilen. KIOXIA BG3, SK Hynix BC501 und WDC PC SN520 müssen mit maximal 512 GB Bruttokapazität und 2 Datenleitungen zurechtkommen.

BG3 und SN520 sind noch mit BICS3-Flash von Toshiba/ KIOXIA bestückt. Das KIOXIA BG4 verfügt dagegen über BICS4-Flash, kann auf 4 Datenleitungen zurückgreifen und ist mit einer Bruttokapazität von bis zu 1 TB erhältlich.

Mit einer MTTF (Mean Time To Failure) von 1,75 Mio Stunden kann sich Western Digitals Lösung etwas vor den KIOXIA-Modellen platzieren. SK Hynix macht hierzu keine Angaben.

M.2-2230 Vergleichstest: Testergebnisse

Im Test zeigt sich, dass die KIOXIA BG4 gegenüber den restlichen Konkurrenten insgesamt die Nase vorn behält. Hier ist weniger die höhere Kapazität, sondern vielmehr die mit BICS4-Flash und 4 PCIe-Lanes leistungsfähigere Ausstattung als Ursache auszumachen.

Die KIOXIA BG4 erreicht im Dell Inspiron 14 7490 bis zu 2.241 MB/s beim Lesen (QD32) und bis zu 1.256 MB/s beim Schreiben (sequentiell). Beim Transfer von kleinen Dateien zeigt die KIOXIA BG4 im 4k-Test ebenfalls eine gute Leistung und bewegt sich zusammen mit dem SK Hynix BC501 auf ähnlichem Niveau vor dem KIOXIA BG3 und dem WDC PC SN520.

M.2-2230 Vergleichstest: Fazit

Dieser Vergleichstest der kompakten M.2-2230-SSDs hat unter KIOXIA BG4 M.2-2230dem Strich zwei Sieger. Die KIOXIA BG3 erfordert leistungsmäßig zu viele Kompromisse und verliert als Client-SSD (OEM-Produkt) für Endverbraucher zusätzlich an Attraktivität.

Etwas leistungsfähiger tritt das Solid State Drive SK Hynix BC501 auf, kommt aber nicht an die Performance der KIOXIA BG4 heran.

KIOXIAs BG4 hat zwar ebenfalls mit der OEM-Einschränkung zu kämpfen, bietet dafür aber die insgesamt besten Leistungsdaten und ist darüber hinaus auch mit einer Kapazität von bis zu 1 TB erhältlich. Dann lockt sie sogar mit dem günstigsten Euro-Pro-Gigabyte-Verhältnis. Die KIOXIA BG4 geht aus diesem Vergleich als Test-Sieger hervor.

WDC PC SN520 M.2-2230Obwohl Western Digitals PC SN520 leistungsmäßig etwas der KIOXIA BG4 hinterher hinkt und lediglich mit maximal 512 GB erhältlich ist, sorgen die 5-jährige Herstellergarantie, die etwas höhere MTTF und die faire Preisgestaltung bei Endverbrauchern für ein willkommenes Gesamtpaket. Sie empfiehlt sich somit am ehesten für Auf- oder Umrüster.

Tobias Winkler

Neben zahlreichen Artikeln, die ich seit 2009 für Notebookjournal, PRAD und Notebookcheck verfasst habe, setze ich nun beim Projekt Notebooks & Mobiles meine eigenen Vorstellungen von einer Testplattform um. Ich habe Spaß am Schreiben, an mobiler Technik und allem was dazugehört.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.