Intel HD Graphics 630 (Laptop) im Test

Basislösung. Die Intel HD Graphics 630 ist eine integrierte Prozessorgrafik der GT2-Leistungsklasse.  Sie findet sich in Intel Core-i-Prozessoren mit vier Rechenkernen wieder und bietet für viele Aufgaben eine ausreichende Leistungsfähigkeit.

Auf einen "dedizierten Grafikchip aus den Häusern AMD und Nvidia kann man in vielen Anwendungsgebieten gut verzichten. So lange keine hohe 3D-Leistung wie zum Beispiel in aktuellen Spielen oder bei 3D-CAD-Konstruktionen abverlangt wird, eignen sich aktuelle Prozessorgrafikchips für die meisten der alltäglichen Standardaufgaben. Internet, Videobeschleunigung, Konvertierungsaufgaben Multimonitorbetrieb und 4k-Auflösung bei 60 Hz stellen heutzutage keine Hürden mehr dar.

In der Regel werden die potenten Vierkernprozessoren mit integrierter Grafikeinheit in Kombination mit dedizierten Grafikchips ausgeliefert. Als Umschaltlösung übernimmt dann die Intel HD Graphics 630 die weniger fordernden Aufgaben als Energiesparkomponenten und der dedizierte Grafikchip rennt bei anspruchsvollen 3D-Aufgaben.

Neben der Intel HD Graphics 630, die zu Intels GT2-Klasse gehört führt Intel noch weiter Chip-Klassen im Programm deren Ausbaustufen und damit die verbundenen Fähigkeiten variieren. Hier findet man eine Übersicht über die verschiedenen Lösungen der 7. Intel Core Prozessorgeneration: Intel Grafiklösungen

Intel HD Graphics 630: Auszug der technischen Daten
  • Grundtaktfrequenz 350 MHz
  • Max. dynamische Grafikfrequenz 1.10 GHz
  • Max. Videospeicher der Grafik 64 GB (shared memory)
  • Speichertypen DDR4-2133, LPDDR3-1866, DDR3L-1600
  • Max. Anzahl der Speicherkanäle 2
  • Max. Speicherbandbreite 37,5 GB/s
  • Videoausgang eDP/DP/HDMI/DVI
  • Max. Auflösung (HDMI 1.4) 4096 x 2304@30Hz
  • Max. Auflösung (DP) 4096 x 2304@60Hz
  • Max. Auflösung (eDP – integrierter Flachbildschirm) 4096 x 2304@60Hz
  • Unterstützung für DirectX 12
  • OpenGL Unterstützung 4.4
  • Intel Quick-Sync-Video
  • Intel InTru 3D-Technik
  • Intel Clear-Video-HD-Technologie
  • Intel Clear-Video-Technik
  • Anzahl der unterstützten Bildschirme 3
  • Herstellerseite
Intel HD Graphics 630: Shared Memory

Entscheidend für die tatsächlich erzielbare Grafikperformance ist der im jeweiligen Notebook eingesetzte Arbeitsspeicher. Da die in den Core-i-Prozessoren integrierte Intel HD Graphics 630 keinen eigenen Grafikspeicher besitzt, bedient sie sich im Shared-Memory-Verfahren beim Arbeitsspeicher. Dieser arbeitet in aktuellen Notebooks meist im Dual-Channel-Modus, da die Hersteller mittlerweile den Arbeitsspeicher in der Regel auf zwei Module verteilen.

Sollte hier dennoch mal eine Konfiguration ohne zweiten RAM-Riegel zum Einsatz kommen (Single-Channel-Modus), so wird man mit einer Minderleistung von etwa 30 % rechnen müssen. Behoben werden kann dieses Manko wie gehabt schnell durch das Einsetzen eines zweiten möglichst identischen RAM-Riegels.

Intel HD Graphics 630: Auszug der technischen Daten des Testsystems

Lenovo ThinkPad P51

Beispiele bereits getesteter Notebooks mit Intel HD Graphics 630:

Intel HD Graphics 630: Benchmarks & Ergebnisse

Die Leistungsfähigkeit der Intel HD Graphics 630 ordnet sich wie erwartet auf dem Niveau der sonstigen Intel-GT2-Grafikeinheiten ein. Zumindest dann, wenn auch DDR4-RAM im Dual-Channel-Modus zum Einsatz kommt.

DirectX

Im DX9-Test 3DMark Cloud Gate schafft es die Intel HD Graphics 630 im Lenovo ThinkPad P51 Nvidias Quadro M520, Nvidias Geforce 940MX oder AMDs FirePro W4190M hinter sich zu lassen. Beim 3DMark Cloud Gate werden vergleichsweise gute 8.592 Punkte erzielt, die sich sogar vor der Intel HD Graphics P630 der Xeon-CPUs positionieren können. Bei den DX11- und DX12-Sequenzen fällt die Performance dagegen wieder drastisch ab und gliedert sich mit etwas Vorsprung vor der UHD Graphics 620 mit Single-Channel-RAM ein.

Beim Unigine-Heaven-4.0-Benchmark ist wie schon bei der Intel HD Graphics P630 kein Ausreißer der DX9-Performance zu erkennen. Das gilt auch für das OpenGL-Shading beim Cinebench R15 wo sich das Ergebnis von 50 fps regulär einordnet.

Weitere Vergleichswerte findet man in der umfangreichen Benchmarkliste mobiler Grafikchips.

Spiele

Im Spielebereich schafft es die Intel HD Graphics 630 bei genügsamen Titeln durchaus passable Frameraten zu erzielen.  Damit sind nicht die üblichen Casual Games wie Angry Birds, Clash of Clans oder Candy Crush gemeint. Nein, auch ältere Spiele wie Tomb Raider, GRID: Autosport oder Dirt Rally lassen sich bei HD-Auflösung (1.366 x 768 Bildpunkte) mit niedrigen und mittleren Qualitätseinstellungen flüssig wiedergeben. Hier ist dann aber auch tatsächlich die Grenze zu ziehen, denn aktuelle 3D-Kracher wie Deus Ex: Mankind Divided oder Total War: Warhammer 2 sind hiermit kaum spielbar.

Intel HD Graphics 630

GPGPU – OpenCL

Neben den typischen Grafikaufgaben, können Grafikchips per OpenCL-Schnittstelle auch für viele andere rechenintensive Aufträge verwendet werden. Dazu gehören zum Beispiel Konvertierungen, Bildbearbeitungsfilter, Videofilter, das Ver- und Entschlüsseln von Daten oder Berechnungen im Rahmen der Finanz- oder Wissenschaftsanalyse. Das Nutzen des Grafikchips für solche Aufgaben entlastet einerseits den Prozessor und sorgt andererseits für einen nicht unerheblichen Geschwindigkeitsschub.

Getestet habe ich die Bereiche Raytracing (Licht-Schatten-Berechnungen), Finanzanalyse, Kryptographie, Wissenschaftliche Berechnungen und Bildbearbeitung. Hier kann sich die Intel HD Graphics 630 je nach Einsatzgebiet eine gute Position erarbeiten und sogar an dedizierte Grafikchips wie AMDs FirePro W4190M oder Nvidias Quadro M520 herankommen.

 

Intel HD Graphics 630: Taktreduzierungen

Die Stabilität der Grafikleistung ist im Notebookbereich immer von dem konkret im jeweiligen Notebook verbauten Kühlsystem abhängig. Auch limitieren Hersteller hin und wieder gerne die Grafik- und oder CPU-Leistung bei Volllastszenarien, um vorgegebene thermische Grenzen (TDP) einhalten zu können. Grundsätzlich hat sich in den bisherigen Tests bei Notebooks & Mobiles gezeigt, dass je größer das Gehäuse ausfällt und je effektiver das Kühlsystem arbeitet, desto stabiler und leistungsfähiger zeigt sich auch der Prozessor mitsamt Grafikeinheit.

Im Lenovo ThinkPad P51 hat man für die integrierte Prozessorgrafik ideale Voraussetzungen vorliegen. Das Kühlsystem ist nicht nur für das Kühlen des Core-i-Prozessors sondern darüber hinaus auch für das Abführen der Abwärme der Nividia Quadro M2200 ausgelegt. Mit der Intel HD Graphics 630 im Alleinbetrieb hat der Lüfter daher ein leichtes Spiel.

Intel HD Graphics 630: Fazit

Die Intel HD Graphics 630 ist eine verhältnismäßig Intel HD Graphics 630leistungsfähige und zugleich sparsame Grafiklösung für eine große Bandbreite an Notebookmodellen. Wichtige Videofunktionen, GPGPU-Berechnungen, Videokonvertierungen per Intel Quick Sync Video oder der Multimonitorbetrieb mit bis zu 3 Displays decken ein umfangreiches Spektrum möglicher Einsatzgebiete ab. Mit der richtigen Schnittstelle (DisplayPort) können 4k-Bildschirme mit einer Auflösung von bis zu 4096 x 2304 Bildpunkten bei 60 Hz angesteuert werden.

Da das Ganze zudem vergleichsweise sparsam geschieht, findet man diese Grafiklösung eher in Business-Notebooks oder als Umschaltlösung mit einem dedizierten Grafikchip in Multimedia-, Gaming- oder Workstation-Notebooks.

Kaum geeignet ist die Prozessorgrafik für fordernde 3D-Spiele oder für professionelle 3D-CAD-Konstruktionen. Dafür fehlt es hier einfach an der nötigen Rechenleistung. Ein echtes Problem stellt das im anvisierten Einsatzgebiet allerdings nicht dar, da entweder keine besondere 3D-Leistung benötigt wird oder aber eh ein leistungsstarker zweiter Chip im Notebook verbaut ist.

Notebooks mit Intel HD Graphics 630 findet man zum Beispiel bei Amazon: Notebooks bei Amazon (Werbung).

Tobias Winkler

Neben zahlreichen Artikeln, die ich seit 2009 für Notebookjournal, PRAD und Notebookcheck verfasst habe, setze ich nun beim Projekt Notebooks & Mobiles meine eigenen Vorstellungen von einer Testplattform um. Ich habe Spaß am Schreiben, an mobiler Technik und allem was dazugehört.

2 Gedanken zu „Intel HD Graphics 630 (Laptop) im Test

  • 2. November 2017 um 16:04
    Permalink

    Ich würde mich freuen, wenn ihr für eure Diagramme mehr Farben verwenden würdet. Die vielen Graustufen sind nicht gut auseinander zu halten.

    Antwort
    • 2. November 2017 um 19:34
      Permalink

      Hi Chris, danke für den Einwand. Ja wir arbeiten bereits daran Layout/ grafisches Konzept und Erkennbarkeit in Einklang zu bringen.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *