Asus ROG Zephyrus G14 GA401IU (Ryzen 7 4800HS) im Test

Rechengigant. Das Asus ROG Zephyrus G14 GA401IU ist ein Gaming-Laptop im 14-Zoll-Format. Mit AMDs Ryzen 7 4800HS und Nvidias Geforce GTX 1660 Ti will es trotz kompaktem Gehäuse leistungsmäßig gehörig auftrumpfen.

Die anvisierte "Zielgruppe des Republic-of-Gamers-Laptops lässt keine Zweifel aufkommen. Spieler oder auch ambitionierte Anwender, die ihr Laptop nebenbei zum Spielen nutzen wollen, sollen hier die passende Lösung vorfinden. Rechenleistung und Grafikleistung werden folglich groß geschrieben. Zusammen mit den kompakten Abmessungen im 14-Zoll-Format komponiert Asus im Zephyrus G14 eine Symbiose aus Performance und Mobilität.

Immer mit dabei ist ein von Pantone validiertes IPS-Display, das den sRGB-Farbraum komplett abdecken können soll. Mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten, mattierter Oberfläche und 120 Hz dürfte dieses Modell nicht nur Spielerherzen höher schlagen lassen.

Der Einstieg in die Serie beginnt zum Testzeitpunkt bei knapp 1.500 Euro. Asus bietet dafür den Sechskerner AMD Ryzen 5 4600HS, 8 GB RAM, Nvidias Geforce GTX 1650 Ti und ein 512-GB-Solid-State-Drive.

Für nur 100 Euro mehr ist die Testkonfiguration erhältlich. Hier kommt AMDs Achtkerner Ryzen 7 4800Hs in Kombination mit Nvidias Geforce GTX 1660 Ti im Max-Q-Design zum Einsatz. Das dürfte für einen gehörigen Leistungsschub sorgen. Mit 16 GB RAM fällt hier zudem die Arbeitsspeicherkonfiguration deutlich praxisgerechter aus.

In der Spitze muss man etwa 1.800 Euro für Varianten mit AMD Ryzen 9 4900HS und knapp 2.000 Euro für Modelle mit Nvidia Geforce RTX 2060 Max-Q einplanen. Beides zusammen gibt es derzeit nicht.

Asus ROG Zephyrus G14 GA401IU: Gaming-Laptop.

Mögliche Konkurrenten

Ähnliche Modelle, die mit dem Zephyrus G14 im 14-Zoll-Formfaktor mithalten könnten, sind schwer zu finden. Normalerweise startet diese Leistungsklasse erst im 15-Zoll-Format. Lediglich das noch kleinere Razer Blade Stealth 13 oder das MSI Prestige 14 fallen hier derzeit ins Auge.

Mit Intel-Ice-Lake- und Intel-Comet-Lake-CPUs in Kombination mit Nvidias Geforce GTX 1650 im Max-Q-Design dürften es beide jedoch höchstens mit der Einstiegsvariante des Asus ROG Zephyrus G14 aufnehmen können.

Auszug der technischen Daten
Model Asus ROG Zephyrus G14 GA401IU
Herstellernummer 90NR03I3-M01630
Preis ca. 1.500 Euro
Farbe Eclipse Gray
Prozessor AMD Ryzen 7 4800HS, 8 Kerne (16 Threads), 2,9 GHz – 4,2 GHz, 16 MB Cache, 35 Watt TDP
Grafik AMD Radeon Graphics (7 Kerne) & Nvidia Geforce GTX 1660 Ti
Arbeitsspeicher 16 GB DDR4-3200-RAM, Dual-Channel, 8 GB aufgelötet, 1 Slot mit 8-GB-Modul
Massenspeicher Intel SSD 660p, M.2-PCIe-SSD (2 Datenleitungen) mit 512 GB, gesteckt
Display 14-Zoll-IPS-120-Hz-Display, Auflösung: 1.920 x 1.080 Bildpunkte, mattiert, 72 % NTSC/ 100 % sRGB, 16:9, 157 ppi, Pantone validiert, Panda LM140LF-1F01
Betriebssystem & Software Windows 10 Home 64 bit
BIOS-Version GA401IU.212
Anschlüsse & Erweiterung 2 x USB 3.2 Gen.2 Typ C (1x DisplayPort, Power Delivery, 10 Gbit/s), 2 x USB 3.2 Gen.1 Typ A (5 Gbit/s),  1 x 3,5-mm-Klinke Audio in/out, HDMI 2.0
Kommunikation Wi-Fi 6 2 x 2, Bluetooth 5.0, Dual-Array-Mikrofon, keine Webcam
Sensoren
Audio AMD Renoir – High Definition Audio Controller, 4 Stereo-Lautsprecher Dolby Atmos
Eingabegeräte Chiclet-Tastatur mit Hintergrundbeleuchtung (3-stufig), Touchpad
Sicherheit Bios- und Systempasswörter, fTPM, Kensington-Kabel-Schloss-Vorbereitung, Fingerabdruck-Lesegerät im Startbutton
Batterie & Stromversorgung 76-Wh-Lithium-Ionen-Akku (intern), 180-Watt-Netzteil
Zubehör
Abmessungen & Gewicht 324 (B) x 222 (T) x 18 (H) mm, Testgewicht 1,6 kg & Netzteil 500 g
Herstellergarantie 2 Jahre Herstellergarantie mit Einsende-/ Rücksendeservice
Leihsteller notebooksbilliger.de
Informationen zum Testgerät Produktseite, Spezifikationen

notebooksbilliger.deDas Testgerät Asus ROG Zephyrus G14 wurde mir für diesen Test freundlicherweise leihweise von notebooksbilliger.de (Werbung) zur Verfügung gestellt.

Garantie

Asus gewährt für sein Zephyrus G14 von Haus aus 2 Jahre Herstellergarantie. Über das Asus-Premium-Care-Programm lassen sich Dauer und Umfang noch erweitern. Wirklich günstig fällt diese Möglichkeit allerdings nicht aus.

Für die Asus Gaming Laptops würde eine Verlängerung auf 3 Jahre zum Beispiel 149 Euro (Artikelnummer 90NR) kosten. Erwerb und Aktivierung sind bis zu 6 Monate nach dem Kauf noch möglich.

Asus ROG Zephyrus G14 GA401IU: Garantie.

Gehäuse

Das in weiten Teilen aus Metall gefertigte Gehäuse gefällt mit einer guten Verarbeitung und einer soliden Stabilität. Die Handballenablage liegt fest auf, die Tastatur gibt nicht nach und der Displaydeckel lässt sich mit angemessener Krafteinwirkung nur wenig verformen.

Das Displayscharnier ist im Heckbereich an der Unterseite angebracht und ist somit Teil der leichtgängigen Ergolift-Technologie. Bei geöffnetem Display wird das Heck angehoben und das Gehäuse fällt nach vorne hin ab. Ziel ist es hierdurch einerseits eine verbesserte Luftzirkulation und andererseits eine optimierte Schreibergonomie zu erzielen.

Das Asus Zephyrus G14 ist in zwei verschiedenen Farbgebungen erhältlich: Eclipse Gray (Dunkelgrau) und Moonlight White (Weiß). Feine CNC-Fräsungen sorgen am Displaydeckel für schicke Details.

Das Testgewicht fällt mit 1,6 kg für einen 14-Zöller zwar nicht rekordverdächtig niedrig aus, kann angesichts der eingesetzten Leistungskomponenten dennoch als angenehm portabel eingestuft werden.

Am Unterboden sind keine separaten Wartungsöffnungen eingelassen. Um an die Komponenten zu gelangen, müsste man die gesamte Bodenplatte entfernen. Vor Wartungs- und Aufrüstarbeiten in Eigenregie, sollte man sich wie gehabt über die gültigen Garantiebedingungen informieren.

Asus ROG Zephyrus G14: Ausstattung

Die Anschluss-Ausstattung fällt beim Asus Zephyrus G14 gut, aber nicht überragend aus. Dass AMD-Laptops generell noch auf Thunderbolt 3 verzichten müssen, ist wohl eine Nachwirkung aus Intels Lizenzpolitik.

Auf ein Speicher-Karten-Lesegerät verzichten immer mehr Laptop-Neuentwicklungen. Vermutlich sieht Asus bei einem Gamer wie dem Zephyrus G14 dafür ebenfalls keine Verwendung. Das gilt auch für eine Webcam. Bei Game-Sessions wird eh meist nur per Audio kommuniziert und für Business-Meetings ist das Laptop nun mal nicht gedacht.

Schmerzlicher könnte da schon der fehlende LAN-Anschluss für kabelgebundene Netzwerke ausfallen. Mit Intels Wi-Fi 6 AX200 hat man aber eine flotte Funkverbindung an Bord.

Wer bezüglich einer Webcam dennoch Bedarf sieht, muss alternativ mit einer externen Lösung rumhantieren. HD-Modelle sind ab etwa 20 Euro erhältlich, mit Infrarotsensor muss man dagegen um die 150 Euro einplanen.

Ansonsten zeigen sich aber die beiden USB-C-Ports, die nach dem USB-3.2-Gen.2-Standard (10 Gbit/s) arbeiten, recht versöhnlich. Hiermit können immerhin schnelle externe USB-Massenspeicher verwendet werden.

Abgerundet wird die Ausstattungssektion durch zwei Mikrofone im Displayrahmen, Bluetooth 5.0, ein 3,5-mm-Klinke-Port und HDMI 2.0.

Performance & Positionierung

Im Test überträgt Crucials X8 Portable SSD am USB Typ C bis zu 959 MB/s. Der Anschluss an der linken Seite unterstützt darüber hinaus auch DisplayPort (max. 3.840 x 2.160 Bildpunkte) und Power Delivery (max. 7,5 Watt). Geladen und mit Strom versorgt wird das Zephyrus sinnvollerweise über einen proprietären Netzanschluss. Das Netzteil ist mit einer Nennleistung von 180 Watt spezifiziert.

Die beiden USB-Ports im Typ-A-Format übertragen Daten nach dem altbewährten USB-3.0-Standard (hier als USB 3.2 Gen.1 bezeichnet). Zusammen mit Crucials X8 Portable SSD sind hier bis zu 419 MB/s geflossen.

Aufgrund der seitlich im hinteren Bereich positionierten Lüftungsschlitze wandern die Anschlüsse recht weit nach vorne. Die Kabel angeschlossener Peripheriegeräte könnten hier störend wirken. Zudem verläuft das abgewinkelte Stromkabel notgedrungen vor dem Luftauslass her, was nicht unbedingt als optimal bezeichnet werden kann.

Im Test hat das allerdings keine Einschränkungen hervorgerufen. Nach über einer Stunde Stresstest hat sich das Kabel an der wärmsten Stelle auf gerade mal 41,5 °C erwärmt.

Asus ROG Zephyrus G14 GA401IU: Ausstattung

Messungen
Asus ROG Zephyrus G14 Transferraten in MB/s
Speicherkarten-Lesegerät, Lexar Professional UHS-II 1000x (MicroSD 32 GB)
Speicherkarten-Lesegerät, ADATA Premier One UHS-II (MicroSD 64 GB)
Crucial X8 Portable SSD (1 TB) @ USB 3.2 Gen.1 Typ A 419 Lesen/ 407 Schreiben
Crucial X8 Portable SSD (1 TB) @ USB 3.2 Gen.2 Typ C 959 Lesen/ 918 Schreiben
Ansteuerung Viewsonic VP 2780-4k 3.840 x 2.160 @ 60 Hz ja mit DisplayPort-Kabel/-Adapter o. HDMI 2.0
Latenzen: Testlaufzeit 2:45 Min. 10.471 µs
Maximale Lautstärke Audio (Pink Noise Datei) 70,6 dB(A)
Subjektive Audioqualität Ausgewogen, gute Bässe und Mitten
Erreichbarkeit BIOS Neustart, dann ESC
Weiterführende Artikel: Sicherheit für Notebooks
Audio

Das Asus ROG Zephyrus G14 verfügt über insgesamt 4 Lautsprecher. Sie sorgen für ein ordentliches Volumen und eine insgesamt ausgeglichene Soundcharakteristik.

Die Maximal-Lautstärke fällt mit 70,6 dB(A) allerdings relativ gering aus, so dass man im fordernden Spielbetrieb wohl doch eher zu Kopfhörern greifen wird. Der Lüfter erzeugt dann für sich schon einen Schalldruckpegel von über 47 dB(A) (Leistungsmodus Turbo, Volllast).

Externe Boxenlösungen oder Headsets können zum Beispiel per USB, Bluetooth oder 3,5-mm-Klinke angebunden werden.

Latenzen

Für das Abarbeiten von Echtzeit-Audio-Aufgaben ist das Testgerät nicht ausreichend gut gerüstet. Bereits nach 2:45 Minuten Testlaufzeit des Tools LatencyMon schnellen die gemessenen Latenzen auf über 10.000 µs hoch. Damit wird die kritische Grenze von 1.000 µs deutlich überschritten.

Echtzeit-Audio-Aufgaben

Eingabegeräte
Tastatur

Die Tastatur des ROG Zephyrus ist mit normal großen Tasten im 19-mm-Raster ausgestattet. Mit mittlerem Hub, gut definiertem Druckpunkt und gedämpftem Anschlagsgeräusch hinterlässt diese Eingabe einen sehr guten Eindruck.

Im Detail gefallen zudem die großen Pfeiltasten, die Direktwahltasten für die Lüfter- und Leistungsmodi und die verbreiterte Space-Taste. Auf eine optische Hervorhebung der WASD-Tasten hat Asus verzichtet. Die einzeilige Enter-Taste fällt zwar hinsichtlich Lage und Größe vielleicht ungewohnt aus, dürfte nach etwas Eingewöhnung dennoch kaum stören.

Die kontrastschwache Beschriftung wird durch die 3-stufig regelbare Tastaturbeleuchtung praxisgerecht ausgeglichen. Das gut funktionierende Fingerabdruck-Lesegerät ist im Start-Button integriert und vereinfacht die Windows-Anmeldung.

Asus ROG Zephyrus G14 GA401IU: Eingabegeräte

Touchpad

Das mit 105 x 60 Millimetern für heutige Verhältnisse vielleicht etwas klein dimensionierte Clickpad ist natürlich dem kompakten Gehäuse geschuldet. Reaktionsfähigkeit und Zuverlässigkeit sind nicht zu beanstanden.

Asus ROG Zephyrus G14 GA401IU: Eingabegeräte

Display

Das Asus ROG Zephyrus G14 ist laut Datenblatt grundsätzlich mit drei verschiedenen 14-Zoll-Displays erhältlich:

  • FullHD-IPS-Display (1.920 x 1.080), 60 Hz, mattiert, 72% NTSC
  • FullHD-IPS-Display (1.920 x 1.080), 120 Hz, mattiert, 72% NTSC
  • WQHD-IPS-Display (2.560 x 1.440), 60 Hz, mattiert, 72 % NTSC

Im vorliegenden Testsample hat Asus ein 120-Hz-IPS-Panel von Panda eingesetzt. Das 14-Zoll-Modell löst mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten auf und bietet eine angenehm feine Punktdichte von 157 ppi. Dank IPS-Technologie verfügt es über eine hohe Blickwinkelstabilität.

Helligkeit & Kontrast

Der FullHD-Bildschirm liefert eine maximale Helligkeit von 351 cd/m² in der Bildschirmmitte und erreicht eine Ausleuchtung von 90 %. Beim Schwarzbild sind schwache Lichthöfe zu erkennen, die in der Praxis aber keine negativen Auswirkungen haben sollten.

Die Helligkeit lässt sich prozentgenau in den Windows-Display-Einstellungen oder über 11 vordefinierte Helligkeitsstufen regulieren. Helligkeitsstufe 7 bietet eine Helligkeit von 217 cd/m² und Helligkeitsstufe 5 von 141 cd/m².

Display

Mit einem Schwarzwert von 0,323 cd/m² erreicht das Panda-Panel bei maximaler Helligkeit einen Kontrast von 1.086:1.

Farbraum & Farbgenauigkeit

Die Gesamtheit der darstellbaren Farben fällt überdurchschnittlich gut aus und ist in der Lage 90 % des sRGB-Farbraums abzudecken. Zudem ist das Zephyrus bereits im Auslieferungszustand in der Lage Farben sehr genau wiedergeben zu können.

Mit einem durchschnittlichen DeltaE 2000 von 2,3 und einem maximalen DeltaE 2000 von 4,9 werden die relevanten Grenzwerte unterschritten. Somit eignet sich diese Lösung auch für farbverbindliche Arbeiten.

Display

Displaymessungen im Überblick
Display – Asus ROG Zephyrus G14 14-Zoll-IPS-120Hz-Display, 16:9, Panda LM140LF-1F01
Entspiegelung mattiert
Grad der Spiegelungen niedrig
Eingabemöglichkeiten
Auflösung 1.920 x 1.080 Bildpunkte, 157 ppi
minimale Helligkeit 17 cd/m²
ca. 150 cd/m²  Helligkeitsstufe 5 141 cd/m²
ca. 200 cd/m²  Helligkeitsstufe 7 216 cd/m²
maximale Helligkeit 351 cd/m²
maximale Helligkeit Displaymitte/ Akku 351 cd/m²// 351 cd/m²
Helligkeitsstufen Displaymitte 17-33-55-80-109-141-176-216-259-304-351 (in cd/m²)
Schwarzwert Displaymitte  0,323 cd/m²
Ausleuchtung 90 %
Farbtiefe 8 bit
ITU-R BT.709-/ sRGB-Farbraum 93 %
AdobeRGB-Farbraum 66 %
P3-Farbraum 59 %
DisplayHDR 400 nicht erfüllt
DisplayHDR 600 nicht erfüllt
Kontrast Displaymitte (profiliert) 1.086:1
mittleres DeltaE 2000 (profiliert) 2,3
maximales DeltaE 2000 (profiliert) 4,9
Helligkeitsregulierung durch Pulsweitenmodulation (PWM) Kein Einsatz von PWM feststellbar
Displaybesonderheiten Homogenes Schwarzbild mit schwach erkennbaren kleinen Lichthöfen
Das Display wurde mit Portrait Displays Spectracal Calman Software vermessen und ausgewertet. Ausführlicher Artikel zu Calmans Farbanalyse-Software.  Messgerät: Spektralfotometer x-rite i1 Basic Pro 2. Übersicht DisplayHDR-Standards.

Tobias Winkler

Neben zahlreichen Artikeln, die ich seit 2009 für Notebookjournal, PRAD und Notebookcheck verfasst habe, setze ich nun beim Projekt Notebooks & Mobiles meine eigenen Vorstellungen von einer Testplattform um. Ich habe Spaß am Schreiben, an mobiler Technik und allem was dazugehört.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.