Ice Lake – Intel Core i3-1005G1 im Test

Ice Lake. Der Intel Core i3-1005G1 ist ein Vertreter Intels aktueller Ice-Lake-CPU-Generation für Laptops. Mit 2 Rechenkernen und Taktraten von bis zu 3,4 GHz gehört diese Variante jedoch zu den leistungsschwächeren Modellen der effizienten 10-nm-Familie.

Der Intel Core" i3-1005G1 gehört laut Intels Datenblatt zur Ice-Lake-Familie und damit zu den Core-i3-Prozessoren der 10. Generation. Veröffentlicht wurde das Model im 3. Quartal 2019. Die Fertigung erfolgt im 10-nm-Prozess und die reguläre Verlustleistung beträgt 15 Watt.

Bild Intel: i3 der 10. Generation.

Ansonsten stehen 2 Rechenkerne zur Verfügung, die bis zu 4 Threads gleichzeitig abarbeiten können. Die maximale Taktfrequenz wird mit 3,4 GHz beziffert, der Grundtakt beträgt 1,2 GHz. Laut Datenblatt besteht die Möglichkeit die Standard-Verlustleistung (TDP) von 15 Watt auf 13 Watt abzusenken. Eine Anhebung ist nicht vorgesehen.

Auszug der technischen Daten
  • Intel Core i3-1005G1
  • 10-nm-Fertigungsprozess
  • 2 Kerne, 4 Threads
  • 1,2 GHz –  3,4 GHz Prozessortakt
  • 4 MB SmartCache
  • 15 Watt TDP regulär
  • TDP auf bis zu 13 Watt absenkbar
  • max. 64 GB DDR4-3200 oder LPDDR4-3733
  • Intel UHD Graphics
  • 300 – 900 MHz
  • shared Memory
  • maximale Auflösung 5.120 x 3.200 Bildpunkte per DisplayPort
  • Intel Quick Sync Video
  • Max. 3 Bildschirme
  • Einführung Q3/ 2019
  • Technische Daten Intel Produktseite
  • Übersicht der Intel-Ice-Lake-Familie
Leistungsfähigkeit

Testsystem

  • Lenovo IdeaPad 3 14IIL05
  • FullHD-IPS-Display
  • Intel Core i3-1005G1
  • 8 GB DDR4-3200-RAM (Dual-Channel)
  • Intel UHD Graphics
  • 256 GB SSD
  • Windows 10 Home 64 bit

Der ausführliche Testbericht zum Lenovo IdeaPad 3 14IIL05 kann hier nachgelesen werden: Lenovo IdeaPad 3 14IIL05 im Test.

Lenovo IdeaPad 3 14IIL05

Benchmarkergebnisse

Die Testergebnisse zeigen, dass der Intel Core i3-1005G1 mit seinen zwei Kernen kaum mit den leistungsstärkeren Modellen der Intel-Familien oder AMDs Renoir mithalten kann. Dennoch ist diese Lösung für viele Aufgaben bereits ausreichend leistungsstark und sorgt für ein zügiges Vorankommen.

Beim Cinebench R15 erreicht das Testgerät 160 Punkte im Single-Thread-Test und 413 Punkte beim Multi-Thread-Test. Damit kann immerhin Intels Core i5-7360U geschlagen werden, der noch bis 2019 im Einstiegsmodell des Apple 13“ MacBook Pro zum Einsatz kam.

Leistung

Dauerlaststabilität

Im Dauerlastbetrieb scheint der Prozessor im IdeaPad 3 seine technischen Möglichkeiten bestmöglich auszureizen. Der CPU-Package-Verbrauch pendelt hier zwischen 16 und 22 Watt. Im Ergebnis erzielt das Testgerät beim Geekbench-CPU-Stresstest im Verlauf um die 8.000 Punkte.

Bessere Ergebnisse könnten Laptops mit aggressiver und damit lauter konfiguriertem Kühlsystem abliefern.Das Testgerät zeigt sich in diesem Szenario mit einem maximalen Schalldruckpegel von 31,8 dB(A) jedenfalls angenehm zurückhaltend.

Leistung

Grafikleistung

Die im Intel Core i3-1005G1 integrierte Intel UHD Graphics muss mit 32 Ausführungseinheiten (EUs) und einem Maximaltakt von 900 MHz auskommen.

Wie üblich ist die integrierte Prozessorgarfik darauf angewiesen sich ihren Grafikspeicher beim Arbeitsspeicher auszuleihen. Dank  8 GB DDR4-3200-RAM im Dual-Channel-Modus werden beim Testgerät zumindest die hardwareseitigen Möglichkeiten gut ausgereizt.

Für mehr als 5.602 Punkte beim 3DMark Night Raid oder 25 fps beim Unigine Heaven Basic reicht es dennoch nicht.

Grafikleistung

Fazit & Bewertung

Intel Core i3-1005G1. Intel hat mit Ice Lake seine 10. BewertungProzessorgeneration wieder ein Stück weit optimiert und für aktuelle Laptop-Generationen fit gemacht. Die Rechenleistung reicht für viele Standard-Aufgaben gut aus und ruft in Einsteiger-Notebooks keine Engpässe hervor. Für die Grafikaufgaben muss bei diesem Intel Core i3 weiterhin die leistungsschwache Intel UHD Graphics ausreichen.

Ob die eigentlich recht breit gefächerten technischen Möglichkeiten dieses Prozessors auch tatsächlich ausgenutzt werden, hängt stark von der Umsetzung der Laptop-Hersteller ab. Das betrifft vor allem die Schnittstellen und die Speicherbestückung, die gerne schon mal als Abgrenzungsmasse zu höherwertigen Produktlinien herhalten müssen.

Tobias Winkler

Neben zahlreichen Artikeln, die ich seit 2009 für Notebookjournal, PRAD und Notebookcheck verfasst habe, setze ich nun beim Projekt Notebooks & Mobiles meine eigenen Vorstellungen von einer Testplattform um. Ich habe Spaß am Schreiben, an mobiler Technik und allem was dazugehört.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.