Apple iPad 9,7″ (2017) im Test

iPad-Evolution. Das Apple iPad 2017 ist ein leistungsstarkes Tablet das in der aktuellen Ausbaustufe in vielen Bereichen immer noch Maßstäbe setzt. Gehäusequalität, Leistungsvermögen und Mobilität bewegen sich dabei nach wie vor im Premium-Bereich.

Apple hat vor wenigen Wochen das iPad Air 2 durch das iPad (2017) abgelöst. Die so gestraffte Modellpalette unterscheidet im 9,7-Zoll-Bereich somit nur noch zwischen Apple iPad und Apple iPad Pro. Das Apple iPad Air 2 ist nur noch bei Händlern als Restbestand oder im Apple Store als generalüberholte Ware erhältlich.

Als "Gehäuse kommt beim Apple iPad 2017 wie gewohnt ein schlankes Aluminium-Unibody-Modell zum Einsatz, das augenscheinlich dem des iPad Air aus 2013 entspricht. Obwohl man nun den Eindruck haben könnte eine antiquierte Lösung geboten zu bekommen, gilt das für die Stabilität, die Qualitätsanmutung und die Gehäusemaße sicherlich nicht. Hier kann sich selbst so manch aktueller Konkurrent noch eine Scheibe von abschneiden.

Zusammen mit dem nun deutlich attraktiveren Einstiegspreis von rund 400 Euro werden durch den Rückgriff auf das iPad-Air-Gehäuse allerdings auch einige bisher überwunden geglaubte Nachteile wiederbelebt. Während man im Vergleich zum Apple iPad Air 2 das geringfügig höhere Gewicht und das minimal dickere Gehäuse recht gut verschmerzen kann, dürfte das auf das nun wieder stärker spiegelnde Display eher weniger zutreffen.

Auf der Habenseite findet man dafür wiederum den stärkeren Apple-A9-Prozessor (SoC), mindestens 32 GB Flash-Speicher und Apples Touch ID (Fingerabdruck-Lesegerät). Apple Produktseite mit technischen Spezifikationen und Informationen zum Apple iPad.

Apple iPad: Ausstattung

Die am Gehäuse integrierten Bedienelemente sind nach wie vor praxisgerecht angeordnet, machen einen stabilen Eindruck und lassen sich auch blind gut ertasten. Die Nutzungsmöglichkeiten des Lightning-Connectors sind unverändert stark eingeschränkt. Verschiedene Adapter für Displays, Kartenleser oder USB sind aber erhältlich und bieten zumindest einige willkommene Basisfunktionen.

Als Verbindungsmöglichkeit erster Wahl sieht Apple seit jeher sowieso die kabellosen Schnittstellen. Mit Bluetooth 4.2 und Dual-Band-AC-WLAN verfügt jedes Apple iPad 2017 über eine solide Grundausstattung. Die Cellular-Varianten, die zu einem Aufpreis von etwa 160 Euro erhältlich sind, bieten darüber hinaus ein LTE-Modem und Ortungsfunktionen per Mobilfunk, A-GPS und GLONASS.

Die Kamerausstattung ist bei Tablets zwar nicht unbedingt eine Kerneigenschaft, fällt mit der verbauten 8-MP-iSight-Kamera und der Facetime-HD-Kamera aber recht passabel aus. Beide Modelle liefern bei guten Lichtbedingungen ansprechende Ergebnisse. Im Vergleich sind zwar Apples iPhone 7 und das 9,7“ iPad Pro noch besser bestückt, gegenüber der sonstigen Konkurrenz und im Hinblick auf die Preisgestaltung, gehen die hier verbauten Lösungen allerdings voll in Ordnung.

Apple iPad: Display

Deutlich kritischer dürfte dagegen so mancher Anwender die Entwicklung bei der Displayqualität sehen. Hier hat es Apple zwar geschafft die maximale Helligkeit weiter zu erhöhen, im Vergleich zum iPad Air 2 muss man dafür aber auf die recht wirkungsvolle Entspiegelungsschicht, einen Teil des darstellbaren Farbraums und etwas Sättigung verzichten. Auch der Abstand zwischen der Touchoberfläche und dem Bildschirm ist aufgrund der fehlenden Laminierung nun wieder etwas größer geworden. Das stört zwar nicht wirklich, fällt aber im direkten Vergleich durchaus auf.

Ob diese Nachteile durch die etwa 130 cd/m² höhere Displayhelligkeit und die weiter verbesserte Farbgenauigkeit aufgewogen werden können, wird wohl jeder Anwender individuell unterschiedlich beurteilen. Im Aussenbetrieb zeigt sich das nun wieder stark spiegelnde Display jedenfalls nachteilig, was auch nur teilweise durch die höhere Leuchtkraft ausgeglichen werden kann.

Apple iPad 2017

Apple iPad: Leistung

Die Leistungsausstattung hat sich im Vergleich zum Apple iPad Air natürlich deutlich verbessert. Selbst gegenüber dem iPad Air 2 braucht sich das aktuelle iPad nicht zu verstecken. Dass man leistungsmäßig ernstzunehmende Konkurrenten quasi nur in Apples eigenem Portfolio findet, zeugt von einem enormen Entwicklungs-Vorsprung gegenüber der sonstigen Konkurrenz. Selbst Samsungs brandneues Galaxy Tab S3 kann durch das fast zwei Jahre alte Smartphone-SoC deutlich in Schach gehalten werden. Das Apple 9,7“ iPad Pro wiederum zeigt sich noch leistungsfähiger und stellt schon eine Klasse für sich dar.

Im Grafikbereich lässt Apple beim iPad 2017 ebenfalls nichts anbrennen. Das Samsung Galaxy Tab S3 ist wieder weit abgeschlagen und im direkten Vergleich nicht konkurrenzfähig. Erst das auf Spieleleistung hin optimierte Nvidia Shield Tablet K1, und natürlich das Apple 9,7“ iPad Pro, ziehen dem 2017er iPad davon.

Apple iPad: Akkulaufzeiten

Dass Apples iPads generell keine Stromfresser sind, ist eine willkommene Tradition. Hiervon weicht auch die jüngste Modellvariante nicht ab und liefert während des Tests ordentliche Resultate. Beim WLAN-TV-Streaming positioniert sich das Testgerät im guten Mittelfeld, wird aber vom Samsung Galaxy Tab S3 und dem 9,7“ iPad Pro um 28 bzw. 55 Minuten geschlagen. Unter dem Strich sollte die Akkuladung dennoch eine für viele Einsatzszenarien praxisgerechte Netzunabhängigkeit ermöglichen.

Apple iPad 2017

Wenn es schließlich wieder ans Aufladen geht, ist allerdings etwas Geduld gefragt. Mit etwa drei Stunden benötigt das 10-Watt-Netzteil doch recht lange, um dem 32,4-Wh-Lithium-Polymer-Akku wieder eine volle Ladung spendieren zu können.

Akkulaufzeiten Apple iPad 2017 Akkulaufzeit
WLAN-TV-Streaming (~200 cd/m²) 8:34 h
GFX Metal (max. Displayhelligkeit) 6:32 h
Geekbench 3 Battery Test (max. Displayhelligkeit) 7:41 h
Ladezeit (bis zu 12,8 Watt) ca. 3 h
10-Watt-Netzteil, 32,4-Wh-Akku (Lithium-Polymer)  nicht wechselbar
Apple iPad 2017
Apple iPad: Fazit

Apple nimmt seit einiger Zeit bei der Vorstellung neuer Apple iPad 2017Produktlinien deutlich Fahrt heraus. Ein Ergebnis dieser Entwicklung ist das Apple iPad 2017. Neben deutlich verlängerten Produktzyklen kann es sich der Platzhirsch aus Cupertino hier sogar erlauben Hardware der Vorgängergenerationen zu verbauen. Das Risko hier durch Konkurrenten überholt zu werden ist aufgrund des immer noch vorhandenen Leistungs- und Qualitätsvorsprungs kaum zu befürchten.

Die mit einhergehenden deutlich reduzierten Gerätepreise beinhalten jedoch so manchen Kompromiss: Die Displayeigenschaften haben sich in Teilbereichen verschlechtert, die Akkulaufzeiten nehmen etwas ab und so manche Errungenschaften beim Gehäuse werden teilweise wieder zurückgedreht.

Entschädigt wird man dafür mit einer guten Performance, Apples Touch ID und einem mindestens 32 GB (brutto) großen Flash-Speicher. Wem die Displayqualität ausreicht und kleinere Rückschritte nichts ausmachen, erhält für knapp 400 Euro ein immer noch tolles Tablet, das ausserhalb des Apple-Portfolios kaum Konkurrenten fürchten muss.

Das Apple iPad 2017 ist zum Beispiel günstig bei Cyberport erhältlich: Apple iPad 9,7″ 2017 (Werbung).

Tobias Winkler

Neben zahlreichen Artikeln, die ich seit 2009 für Notebookjournal, PRAD und Notebookcheck verfasst habe, setze ich nun beim Projekt Notebooks & Mobiles meine eigenen Vorstellungen von einer Testplattform um. Ich habe Spaß am Schreiben, an mobiler Technik und allem was dazugehört.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *