Dell Latitude 13 7000 (7370) im Test

Immer dabei. Das Dell Latitude 13 7000 (7370) ist ein besonders schlankes und kompaktes Business-Notebook. Hier muss man weder auf Qualität noch auf Ausstattung verzichten.

Besonders "leichte und kompakte Notebooks eignen sich insbesondere für regelmäßige Einsätze ausser Haus. Mit einem Gewicht von gut 1 kg, ausdauernden Akkulaufzeiten und praxisgerechter Ausstattung hat man diese Geräteklasse gerne auf Reisen dabei. Das Dell Latitude 13 7000 (7370) ist passiv gekühlt, kommt mit einem 13,3-Zoll-Display im 12-Zoll-Gehäuse und bietet viele willkommene Business-Features. Das mir vorliegende Testgerät ist mit Intels Core m5-6y57-Prozessor, 8 GB RAM, einem 256-GB-NVMe-SSD und einem FullHD-Display ausgestattet. Der Preis für das Testgerät beträgt zum Testzeitpunkt etwa 1.920 Euro (brutto).

Auszug der technischen Daten
Model Dell Latitude 13 7000 (7370)
Preis Testgerät ca. 1.920 Euro im Dell Online-Shop, Modellvarianten ab ca. 1.800 Euro erhältlich
Prozessor Intel Core m5-6y57, 2 Kerne, 4 Threads (1,1 GHz bis 2,8 GHz)
Grafik Intel HD Graphics 515, max. 0,9 GHz, shared memory
Arbeitsspeicher 8 GB LPDDR3-RAM, Dual-Channel, maximal 16 GB verlötet.
Massenspeicher 256 GB M.2 NVMe SSD Toshiba (THNSN5256GPU7)
Display 13,3-Zoll-Display, Auflösung: 1.920 x 1.080 Bildpunkte, 16:9, SHP1460
96HRG LQ133M1
Betriebssystem & Software Windows 10 Professional 64 bit
Anschlüsse & Erweiterung 1 x USB 3.0, 2 x Thunderbolt 3/ USB Typ-C, Micro-HDMI,
UHS-I-Kartenleser (MicroSD), kombinierte 3,5-mm-Klinke Audio in/out
Kommunikation Intel Dual Band Wireless-AC 8260, Bluetooth 4.2, HD-Webcam (1.280 x 720), Mikrofon, (WWAN optional), NFC
Audio Realtek ALC 3246 High Definition Audio Controller, 2 x 2 Watt Lautsprecher
Eingabegeräte Chiclet-Tastatur mit Tastaturbeleuchtung, Touchpad
Sicherheit Kabelschloss-Vorbereitung, Smartcard-Reader, Fingerabdruck-Scanner
Batterie & Stromversorgung 34-Wh-Lithium-Ionen-Akku, 45-Watt-Netzteil
Abmessungen & Gewicht 305 (B) x 211 (T) x 14,3 (H) mm, Testgewicht 1,24 kg
Herstellergarantie 36 Monate Herstellergarantie (Pro Support mit Vor-Ort-Service)
Informationen zum Testgerät http://www.dell.com/de/unternehmen/p/latitude-13-7370-laptop/pd?ref=PD_OC

Mögliche Konkurrenten des Dell Latitude 13 7000 (7370):

Dell Latitude 13 7000 (7370)

Dell Latitude 13 7000: Gehäuse

Das Gehäuse des Dell Latitude 13 7000 ist stabil, recht verwindungssteif und mit einem sehr guten Displayscharnier ausgestattet. Die Verarbeitungsqualität ist hervorragend und profitiert von geringen Spaltmaßen und passgenau eingesetzten Bauteilen. Die zurückhaltende Optik mit gummierter Oberfläche im Arbeitsbereich dürfte bei Business-Kunden gut ankommen.

Separate Wartungsklappen hat das Subnotebook zwar nicht zu bieten, dafür lässt sich die gesamte Bodenplatte nach dem Lösen von 8 Kreuzschrauben einfach entfernen. Die Aufrüstmöglichkeiten fallen allerdings recht gering aus. Immerhin sind Solid State Drive und Akku verschraubt. Das erleichtert einen möglichen Wechsel. Auch die Funkmodule sind erreichbar. Ausführliche Hinweise  und Abbildungen zur Vorgehensweise findet man im Dell Benutzerhandbuch zum Dell Latitude 13 7370: Dell Benutzerhandbuch.

Das Testgewicht beträgt 1,24 kg. Das Apple MacBook oder HPs EliteBook Folio G1 wiegen zum Beispiel weniger als 1 kg.

Dell Latitude 13 7000: Ausstattung

Als Ausgleich für das etwas höhere Gerätegewicht, kann das Dell Latitude 13 7000 mit einer sehr guten Schnittstellenausstattung aufwarten. Neben zwei multifunktionalen Thunderbolt-3-Ports, findet man hier auch noch einen regulären USB-3.0-Typ-A-Anschluss, einen MicroSD-Kartenleser, Mini-HDMI und eine 3,5-mm-Klinke-Buchse. Business-Anwendern werden zudem der im Testgerät integrierte Smartcard- und Fingerprint-Reader gefallen. Ein mobiles Breitbandmodul kann optional eingesetzt werden. Die Antennen für das etwa 105 Euro teure LTE-Modul von Qualcomm (X7) liegen bereit.

Der SIM-Schacht ist an der linken Gehäuseseite verbaut und somit einfach von aussen erreichbar. Für kabellose Verbindungen stehen dem Anwender ansonsten ein Dual Band AC-WLAN-Modul, NFC und Bluetooth 4.2 zur Verfügung. Reichweite, Zuverlässigkeit und Geschwindigkeit haben im Test einen guten Eindruck hinterlassen. Die im unteren Bereich des Displayrahmens integrierte Webcam liefert eine üblich mäßige Qualität, reicht aber für Videochats in gut beleuchteten Räumen aus. Die Handhabung, Ausrichtung ist etwas gewöhnungsbedürftig, da sie den Anwender immer von schräg unten zeigt.

Die Lautsprecher sind an der vorderen Unterseite positioniert und strahlen nach schräg unten ab. Die abgelieferte Soundqualität fällt für ein so schlankes Subnotebook recht ausgewogen aus und bleibt auch im hohen Lautstärkebereich verzerrungsfrei. Das reicht nicht nur für kurze Internetfilmchen, sondern auch für Präsentationen im kleineren Kreis aus. Externe Boxenlösungen lassen sich am einfachsten per Bluetooth, 3,5-mm-Kinke oder USB anbinden. Nutzer externer Audiolösungen werden sich über die besonders geringen Latenzen freuen. Das Tool LatencyMon zeigt nach 22 Minuten Laufzeit gerade mal 1.392 µs an.

Schnittstellen-Performance
Dell Latitude 13 7000 (7370) Transferraten in MB/s
UHS-I-Kartenleser, MicroSD, Lexar 1000x 32 GB (150 MB/s) 68 Lesen/ 53 Schreiben
USB 3.0, Samsung Portable SSD T3 250 GB 436 Lesen/ 433 Schreiben
Thunderbolt 3, Sandisk Extreme 900 480 GB 471 Lesen/ 784 Schreiben
Thunderbolt 3, Samsung Portable SSD T3 250 GB 418 Lesen/ 383 Schreiben
Ansteuerung Viewsonic VP 2780-4k 3840 x 2160 mit 60 Hz ja
Maximale Latenzen nach 22 Minuten Latency Mon 1.392 µs
Erreichbarkeit BIOS beim Start per F2-Taste
Dell Latitude 13 7000: Dockingstationen

Dell hat für die neuen Notebook-Modelle mit Thunderbolt 3 oder USB Typ-C zwei neue Dockinglösungen im Portfolio. Manche Geräte wie das Dell Precision 7510 verfügen darüber hinaus noch über einen proprietären Dockingport, andere, wie auch das Testgerät, setzen dagegen komplett auf die neue Schnittstelle. Mit dem Dell Latitude 13 7370 lassen sich zum Beispiel Dells Thunderbolt Dock TB15 und Dells (USB) Dock WD15 nutzen. Letztere schaue ich mir in einem gesonderten Test noch mal etwas genauer an. Beide Varianten versorgen das schlanke Subnotebook mit weiteren Schnittstellen und vereinfachen die Einbindung in stationäre Arbeitsumgebungen.

Dell Latitude 13 7000: Eingabegeräte

Die Tastatur des Dell Latitude verfügt über recht große Tasten im 18-mm-Raster, eine Tastaturbeleuchtung und eine kontraststarke Beschriftung. Mit gut definiertem Druckpunkt, leisem Anschlagsgeräusch und fest aufliegender Tastaturmatte ist diese Eingabe uneingeschränkt vielschreibertauglich. Das im Testgerät eingesetzte QUERTY-Layout weicht bei einer hiesigen Bestellung natürlich dem hier üblichen QWERTZ-Layout.

Das Touchpad misst 130 x 47 mm und fällt für diese Geräteklasse recht groß aus. Die Gleiteigenschaften sind sehr gut und Eingaben werden zuverlässig umgesetzt. Die separaten Maustasten gefallen auf Anhieb und runden den insgesamt guten Eindruck der Eingabegräte statusgerecht ab. Ein Pointstick ist nicht erhältlich.

Dell Latitude 13 7000: Display

Das Dell Latitude 13 7000 (7370) ist mit einem matten FullHD-Display oder einem QHD+-Touchdisplay erhältlich. Im Testgerät ist ein FullHD-Panel von Sharp verbaut das über eine Punktdichte von 166 ppi verfügt. Die Darstellung ist scharf und bietet bei einer Skalierung von 150 % eine gute Erkennbarkeit.

Die maximale Displayhelligkeit fällt mit 408 cd/m² recht hoch aus und bietet zusammen mit der mattierten Oberfläche gute Voraussetzungen für einen Einsatz unter freiem Himmel. Allerdings reduziert sich die Luminanz im Akkubetrieb auf etwas über 300 cd/m². Die Helligkeit lässt sich in 10 Stufen ausreichend fein regulieren. Bei Helligkeitsstufe 5 habe ich 157 cd/m² und bei Helligkeitsstufe 6 191 cd/m² gemessen. Die Ausleuchtung erreicht 83 %, was an der zu den Rändern hin abfallenden Helligkeit liegt. Auffällige Wolkenbildungen, Lichthöfe oder sonstige Einschränkungen sind beim Testgerät nicht zu erkennen.

Mit einem gemessenen Schwarzwert von 0,348 (bei maximaler Displayhelligkeit) erreicht das Testgerät einen guten Kontrast von 1.172:1. Das sorgt für ein sattes Schwarz, das sich besonders positiv auf die Darstellung von Fotos, Spielen und Videos auswirkt.

Display-Messungen Dell Latitude 13 7370 FullHD
Display 13,3-Zoll-Display, Auflösung: 1.920 x 1.080 Bildpunkte, 16:9, SHP1460, 96HRG LQ133M1
Auflösung 1.920 x 1.080, 169 ppi
minimale Helligkeit 15,4 cd/m²
ca. 150 cd/m²  Helligkeitsstufe 5 (157 cd/m²)
ca. 200 cd/m²  Helligkeitsstufe 6 (191 cd/m²)
maximale Helligkeit 408 cd/m² (259 cd/m²)
maximale Helligkeit Akku 315 cd/m²
maximale Helligkeit Displaymitte  408 cd/m²
Schwarzwert Displaymitte 0,348 cd/m² (0,184 cd/m²)
Ausleuchtung 83 %
sRGB-Farbraumabdeckung 76,03 %
Kontrast (profiliert) 1.172:1 (1.407:1)
mittleres DeltaE 2000 (profiliert) 8,6 (2,2)
maximales DeltaE 2000 (profiliert) 13,7 (5,3)
Helligkeitsregulierung durch PWM keine PWM feststellbar
Das Display wurde mit Spectracals Calman Software vermessen und ausgewertet.

Die Farbgenauigkeit lässt hingegen im Auslieferungszustand zu wünschen übrig. Mit einem durchschnittlichen DeltaE 2000 (Abweichung vom Ideal, je weniger desto besser) von 8,6 und einem maximalen DeltaE 2000 von 13,7 ist man noch weit von einer farbtreuen Darstellung entfernt. Mit einer Profilierung kann man aber die eigentlichen Fähigkeiten des Sharp-Panels schnell freisetzen.

Dell Latitude 13 7000 (7370)

Im Ergebnis erreicht das Testgerät ein durchschnittliches DeltaE 2000 von 2,2 und ein maximales DeltaE 2000 von 5,3. Die maximale Abweichung betrifft hier nur das 100-Prozent-Rot, alle anderen Werte bleiben deutlich unter der Grenze von 5. Damit eignet sich das Display nach einer Profilierung, abgesehen von der minimalen Rot-Einschränkung sehr gut für ein farbtreues Arbeiten.

Dell Latitude 13 7000 (7370)

Die Blickwinkelstabilität des IPS-Displays ist insgesamt sehr gut, zeigt nur bei spitzen schrägen Winkeln von oben einen leichten Ausbleichungseffekt durch die Lichtbrechung der Mattierung. Darüber hinaus ist bei Einblicken von der Seite ein Rotstich erkennbar.

Dell Latitude 13 7000 (7370)

Tobias Winkler

Neben zahlreichen Artikeln, die ich seit 2009 für Notebookjournal, PRAD und Notebookcheck verfasst habe, setze ich nun beim Projekt Notebooks & Mobiles meine eigenen Vorstellungen von einer Testplattform um. Ich habe Spaß am Schreiben, an mobiler Technik und allem was dazugehört.