Apple 15 Zoll MacBook Pro (Late 2016) im Windows-Test

Die Alternative. Das Apple MacBook Pro erhält einen Teil seiner Stärken aus Apples gelungenem macOS-Betriebssystem. Wie sich das professionelle Arbeitsgerät dagegen unter Windows 10 verhält, beleuchtet dieser Test.

Apple-Geräte "verfügen über eine Eigenschaft, die sonst nur wenige Hersteller für sich in Anspruch nehmen können: Hardware und Betriebssystem stammen aus einem Unternehmen und werden so optimal aufeinander abgestimmt. Darüber hinaus ist es Apple auch gelungen unterschiedliche Geräteklassen wie Smartphone, Tablet, Notebook und Desktop so eng miteinander zu verzahnen und anzugleichen, dass Bedienoberflächen und Funktionen sehr einheitlich ausfallen. Die Synchronisation und der Austausch von Daten verläuft hier intuitiv und nahezu barrierefrei.

Apple 15 Zoll MacBook Pro 2016 im Windows-Test.

Dennoch kommen hin und wieder auch Mac-Anwender in die Bredouille auf Windows auszuweichen zu müssen, weil zum Beispiel die benötigte Software nicht als Mac-Version erhältlich ist, die Performance unter macOS zu gering ausfällt oder bestimmte Peripherie-Geräte nur unter Windows laufen.

Um hierfür nicht zwangsläufig einen zweiten Rechner (Windows) anschaffen zu müssen, drängen sich für Mac-User vornehmlich zwei Möglichkeiten auf, um Windows auch auf dem Mac nutzen zu können:

  • Windows als Boot-Camp-Installation: Hier wird Windows nativ als zweite Installation neben macOS auf dem Rechner installiert. Die Treiber werden von Boot Camp zur Verfügung gestellt und ermöglichen es unter Windows die volle Hardwareleistung abzurufen. Um zwischen macOS und Windows zu wechseln (kein gleichzeitiger Betrieb möglich) ist allerdings ein Neustart erforderlich. Boot Camp übernimmt hierbei die Funktion des Bootmanagers. Der für die Windows-Installation reservierte Massenspeicherplatz ist unter macOS nicht nutzbar.
  • Windows in einer virtuellen Maschine: Windows wird in einer virtuellen Maschine wie zum Beispiel VMware Fusion 8.5 installiert. Dieses läuft dann wie eine App unter macOS und hat den großen Vorteil, dass Dokumente recht barrierefrei von einem System zum anderen verschoben werden können. Beide Systeme laufen hier quasi parallel und ein Neustart zum Systemwechsel entfällt. Der große Nachteil dieser Lösung ist die reduzierte Leistungsfähigkeit. Vor allem im Grafikbereich muss man hier gewaltige Einschnitte in Kauf nehmen.

Dieser Artikel ergänzt den bereits veröffentlichten ausführlichen Testbericht zum Apple 15 Zoll MacBook Pro (Late 2016). Weitere Artikel, die sich mit dem 2016er Apple 15 Zoll MacBook Pro befassen:

Apple 15 Zoll MacBook Pro im Windows-Test: Boot Camp
Display

Die Displayeigenschaften unter Windows variieren vor allem im Bereich der maximalen Helligkeit. Ansonsten hat man es hier mit fast identischen Testergebnissen zu tun. In der Werkseinstellung erreicht das Apple 15 Zoll MacBook Pro eine maximale Helligkeit von 456 cd/m² die sich nach einer Profilierung weiter auf etwa 439 cd/m² verringern. Der Kontrast erreicht 1.371:1.

Display 15,4-Zoll-Display, Retina, spiegelnd
Panel Apple APPA030
Auflösung 2.880 x 1.800 Bildpunkte, 220 ppi
maximale Helligkeit  456 cd/m²
maximale Helligkeit Displaymitte Akku 456 cd/m²
maximale Helligkeit Displaymitte (profiliert) 456 cd/m² (439 cd/m²)
Schwarzwert Displaymitte 0,34 cd/m² (0,32 cd/m²)
sRGB-Farbraumabdeckung 99,98 %
P3-Farbraumabdeckung 87,25 %
AdobeRGB-Farbraumabdeckung 77,34 %
Kontrast (profiliert) 1.341:1 (1.371:1)
mittleres DeltaE 2000 (profiliert) 2 (0,8)
maximales DeltaE 2000 (profiliert) 4,4 (1,8)
Helligkeitssteuerung durch Pulsweitenmodulation (PWM) nein
Das Display wurde mit Spectracals Calman Software vermessen und ausgewertet.

Mit dem ab Werk gelieferten Farbprofil (auf den P3-Farbraum hin optimiert) werden die DeltaE-2000-Grenzen für ein farbtreues Arbeiten auch bei der Boot-Camp-Installation unterboten. Das maximale DeltaE 2000 beträgt 4,4 und das mittlere DeltaE 2000 beträgt 2. Auch unter Windows können Perfektionisten noch mal mit einer Profilierung Hand anlegen und das Ergebnis weiter verbessern. Unter dem Strich sind beim Testgerät ein maximales DeltaE 2000 von 1,8 und ein durchschnittliches DeltaE 2000 von 0,8 möglich.

Prozessorleistung

Die im Testgerät verbaute Intel Core i7-6820HQ liefert unter macOS und Windows 10 Pro nahezu identische Ergebnisse ab. In diesem Bereich dürfte man im Praxisbetrieb kaum Leistungsunterschiede feststellen. Siehe dazu auch die Ergebnistabelle weiter unten.

Grafikleistung/ Spiele

Wesentlich differenzierter zeigt sich das Bild bei der Grafikleistung. Hier müssen Mac-Anwender je nach eingesetzter Software auf so manche Framerate verzichten. Das wirkt sich insbesondere beim Spielen negativ aus, da hier die Unterschiede je nach Testeinstellung sogar an der 100-Prozent-Marke kratzen. Das liegt zum Teil an der Portierung der Windows-Spiele für den Mac, scheint aber zum Teil auch auf die etwas weniger performante OpenGL-Schnittstelle unter macOS und den AMD-Treiber zurückzuführen zu sein.

Wenn es um performante 3D-Aufgaben geht, kann also der Wechsel zur Windows-Installation durchaus Sinn machen. Das gilt auch für Spezialaufgaben aus dem CAD-Bereich. Hier hat das Apple 15 Zoll MacBook Pro 2016 bereits im Workstation-Test gezeigt, dass es durchaus mit kleineren mobilen Workstations konkurrieren kann.

Apple 15 Zoll MacBook Pro im Windows-Test

Leistungsaufnahme & Akkulaufzeit

Die Leistungsaufnahme unter Windows fällt alleine schon deswegen deutlich höher aus, weil die integrierte Intel-Grafik nicht verfügbar ist. Aber auch sonst scheinen nicht alle Stromsparmöglichkeiten nutzbar zu sein, da sich das Testgerät unter Windows selbst mit ausgeschaltetem Display im Test nicht unter die 24-Watt-Marke hat drücken lassen. In der Spitze erreicht das Apple 15 Zoll MacBook Pro im Stresstest 90,3 Watt, die sich aber nach kurzer Zeit auf schwankende 75 bis 89 Watt einpendeln.

Beim WLAN-TV-Streaming hält das Testgerät 3:11 Stunden lang durch und der PCMark 8 Home Battery Test erreicht 2:54 Stunden.

Verschiedenes
  • Touch Bar bietet unter Windows nur Standard-Funktionen der F-Tasten-Leiste
  • Keine integrierte Intel HD Graphics 530 nutzbar
  • Deutlich kürzere Akkulaufzeiten
  • Grafikleistung unter Windows (Boot Camp) meist besser als unter macOS
  • Tastatur-Layout erfordert Umdenken und Alternativlösungen beim Verwenden unter Windows
  • Trackpad mit eingeschränkter Funktionalität
Apple 15 Zoll MacBook Pro (Ende 2016): Testergebnisse im Überblick
macOS Windows 10 Pro
Prozessor Single-Core Multi-Core Single-Core Multi-Core
Cinebench R15 64 bit (Akku)  147 cb (146 cb)  699 cb (695 cb) 154 cb 675 cb
Geekbench 3 64 bit 3.942 Punkte 14.262 Punkte 3.693 Punkte 13.677 Punkte
Geekbench 4 4.193 Punkte 12.854 Punkte 4.074 Punkte 12.182 Punkte
Massenspeicher Lesen Schreiben Lesen Schreiben
AJA System Disk Test 2.432 MB/s 1.987 MB/s
Crystal Disk Mark 3.020 MB/s 2.237 MB/s
Systemleistung
PCMark 8 Home  3.749 Punkte
PCMark 8 Creative 4.614 Punkte
PCMark 8 Work 4.546 Punkte
Grafik HD Basic  HD+ Extreme  HD Basic  HD+ Extreme 
Unigine Heaven 4.0 OpenGL 56,1 fps 16,1 fps 61 fps 18,9 fps
Unigine Heaven 4.0 DX9/ DX11  — 67 fps 21,9 fps
Cinebench R15 OpenGL (Akku) 81,6 fps (80,1 fps) 100,47 fps
GFX Bench Metal 128 fps
GFX Bench GL 90 fps 88 fps
Geekbench 4 OpenCL (Intel) 18.314 Punkte
Geekbench 4 OpenCL (AMD) 48.661 Punkte 44.770 Punkte
3DMark Cloud Gate (DX9) 15.413 Punkte
3DMark Firestrike (DX11) 3.521 Punkte
3DMark Time Spy (DX12) 1.259 Punkte
Spiele (niedrige Qualitätseinstellungen) 1.440 x 900 2.880 x 1.800  1.440 x 1.050  2.880 x 1.800 
Tomb Raider 109 fps 34 fps 162 fps 80 fps
Company of heroes 2 29 fps 17 fps 44 fps 43 fps
Diablo 3 102 fps 45 fps 125 fps 112 fps
GRID: Autosport 88 fps 45 fps 167 fps 97 fps
Tyranny 61 fps 84 fps 78 fps
Middle Earth: Shadow of Mordor 47 fps 23 fps 84 fps 47 fps
World of Warcraft (OpenGL) 350 fps 96 fps 330 fps 56 fps
alle hier aufgeführten Testergebnisse wurden unter macOS Sierra oder Windows 10 Pro (Boot Camp) ermittelt.
Apple 15 Zoll MacBook Pro 2016 im Windows-Test: VMware Fusion 8.5
Handhabung/ Peripherie

Die Installation von Windows 10 Pro in der virtuellen Maschine dauert beim Testgerät etwa 15 Minuten. Danach kann man Windows 10 Pro wie eine App auf dem Mac nutzen. Der Wechsel von einem zum anderen System gelingt quasi durch ein Aktivieren des jeweiligen Fensters per Mausklick.

Hin und wieder nachdrücklich musste im Test ein externer Massenspeicher (Samsung Portable SSD T3) VMwares Fusion 8.5 zugewiesen werden. Beim Anschließen fragt das Programm ab, ob das neue Laufwerk dem Mac-System oder dem Windows-System zugeordnet werden soll. Das hat erst dann funktioniert, wenn man das Solid State Drive per Auswahlmenü explizit zugewiesen hat. Ansonsten wurden alle getesteten Geräte problemlos erkannt und konnten entsprechend genutzt werden.

Prozessorleistung

Im Menü von Fusion 8.5 hat man die Möglichkeit die Anzahl der genutzten Prozessorkerne einzustellen. Beim Testgerät kann man bis zu 8 Kerne zuweisen, was schließlich auch die höchste Prozessorleistung ermöglicht. Im Ergebnis spürt man dann relativ wenig Leistungsverlust. Beim Cinebench R15 Single-Core-Test werden 125 Punkte und beim Multi-Core-Test 576 Punkte erzielt. Damit kann man in der virtuellen Maschine auf etwa 80 bis 85 % der Maximalleistung zurückgreifen.

Apple 15 Zoll MacBook Pro im Windows-Test

Grafikleistung

In der Grafiksektion unterliegen die Virtualisierungsmöglichkeiten engen Grenzen. Hier werden durch den VMware Virtual SVGA 3D Graphics Adapter lediglich Basisfunktionen zur Verfügung gestellt. Die Fähigkeiten der dedizierten AMD Radeon Pro 455 sind nicht nutzbar. Als Grafikschnittstelle können maximal DirectX 10 und OpenGL 3.2 angesprochen werden. Die DirectX-Performance fällt dabei deutlich besser aus, als beim Gegenspieler OpenGL.

Beim Unigine Heaven 4.0 Basic (DX 9) werden immerhin 25 fps erreicht und der 3DMark Cloud Gate endet mit knapp 8.000 Punkten. Beim OpenGL Shading des Cinebench R15 kommt die Grafiklösung dagegen gerade mal auf 8,49 fps. Das entspricht noch nicht einmal der Hälfte, die das Apple 12 Zoll MacBook (Intel HD Graphics 515) auf den Bildschirm zaubert. Unter dem Strich kann die 3D-Leistung von Fusion 8.5 bei weitem nicht mit der Performance einer nativen Windows-Installation per Boot Camp mithalten.

Apple 15 Zoll MacBook Pro (Ende 2016): Testergebnisse im Überblick
VMware Fusion 8.5 (Windows 10 Pro) Windows 10 Pro (Boot Camp)
Prozessor Single-Core Multi-Core Single-Core Multi-Core
Cinebench R15 64 bit (Akku)  125 cb  576 cb 154 cb 675 cb
Geekbench 3 64 bit 3.341 Punkte 11.781 Punkte 3.693 Punkte 13.677 Punkte
System
PCMark 8 Home 2.693 Punkte 3.739 Punkte
Grafik HD Basic  HD+ Extreme  HD Basic  HD+ Extreme 
Unigine Heaven 4.0 OpenGL 61 fps 18,9 fps
Unigine Heaven 4.0 DX9/ DX11 25,2 fps 67 fps 21,9 fps
Cinebench R15 OpenGL 8,48 fps 100,47 fps
3DMark Cloud Gate 7.994 Punkte 15.413 Punkte
alle hier aufgeführten Testergebnisse wurden unter Windows 10 Pro ermittelt.
Akkulaufzeiten

Da die virtuelle Maschine mit Windows als Gastsystem unter macOS läuft, bestimmen sich die Akkulaufzeiten auch nach den Möglichkeiten von macOS. Deshalb sollten hier je nach Anwendung deutlich über 8 Stunden möglich sein.

Apple 15 Zoll MacBook Pro im Windows-Test

Apple 15 Zoll MacBook Pro 2016 im Windows-Test: Fazit

Das Apple 15 Zoll MacBook Pro arbeitet in vielen Bereichen sehr gutApple 15 Zoll MacBook Pro 2016 mit Windows zusammen. Bei der Boot-Camp-Installation profitiert der Anwender von einer ausserordentlich hohen Leistungsfähigkeit, die sich im Grafik- und dort vor allem im Spielebereich deutlich vor den Ergebnissen unter macOS positionieren können. Auch die sonstige Treiberversorgung hinterlässt im Test einen generell guten Eindruck, bietet unter Windows aber nicht den Funktionsumfang von macOS.

Da unter Windows die integrierte Intel HD Graphics nicht auswählbar ist, fallen die erzielbaren Akkulaufzeiten deutlich niedriger aus. Weitere Kleinigkeiten, wie das macspezifische Tastaturlayout, die lediglich mit Basis-Funktionen bedachte Touch Bar und das ebenfalls etwas eingeschränkte Trackpad können mal mehr und mal weniger störend wirken.

Der Einsatz einer virtuellen Maschine, wie zum Beispiel VMware Fusion 8.5, sorgt für eine sehr komfortable Handhabung. Das Windows-System läuft hier als App parallel zu macOS und ermöglicht so einen Systemwechsel per Mausklick von Fenster zu Fenster. Die eingeschränkte Handhabung der Eingabegeräte liegt zwar auch hier vor, dafür fallen die Akkulaufzeiten aufgrund des im Hintergrund laufenden macOS deutlich besser aus.

Während die Prozessorleistung durchaus vertretbare Leistungseinbußen zeigt, eignet sich diese Lösung für anspruchsvolle 3D-Aufgaben hingegen kaum. Je nach Anwendungsbereich kann der Leistungsverlust über 90 Prozent betragen. Wer darauf gut verzichten kann, erhält hier unter dem Strich eine sehr einfache Möglichkeit ohne Neustart mal eben in ein Windows-Programm springen zu können.

Das Apple 15 Zoll MacBook Pro 2016 ist zum Beispiel bei Notebooksbilliger erhältlich: Apple 15 Zoll MacBook Pro (Werbung).

Tobias Winkler

Neben zahlreichen Artikeln, die ich seit 2009 für Notebookjournal, PRAD und Notebookcheck verfasst habe, setze ich nun beim Projekt Notebooks & Mobiles meine eigenen Vorstellungen von einer Testplattform um. Ich habe Spaß am Schreiben, an mobiler Technik und allem was dazugehört.

5 Gedanken zu „Apple 15 Zoll MacBook Pro (Late 2016) im Windows-Test

Kommentare sind geschlossen.