Überarbeitetes Dell XPS 13 (9380) 2019 lieferbar

Dell XPS 13 2019. Der Dauerläufer Dell XPS 13 (9380) wurde kürzlich überarbeitet und ist inzwischen auch lieferbar. Mit aktualisierter Hardware und so mancher Optimierung dürfte es sich nun nochmals attraktiver präsentieren.

Das Dell XPS 13 "stellt schon seit vielen Generationen eine gelungene Kombination aus Mobilität, Design, Leistungsfähigkeit, Ausstattung und Preis dar. Diese Grundausrichtung hat Dell nun für das Modelljahr 2019 fit gemacht und so manche Stellschraube weiter verbessert.

Bild Dell: XPS 13 9380

Dell XPS 13 (9380): Gehäuse

Das Gehäuse ist entweder in schwarzem Kohlefaserverbundstoff mit aluminiumfarbenem Displaydeckel oder in weißem Glasfasergewebe (Arctic White) mit Aluminiumdeckel in Rosé Gold oder Frost (weiß) erhältlich. An der sehr guten Stabilität soll sich im Vergleich zu den Vorgängern nichts verändert haben. Das Gewicht ist nach wie vor konfigurationsabhängig und startet laut Herstellerangabe bei leichten 1,23 kg (Produktseite).

Bild Dell: XPS 13 9380

Die Kritik an den Webcams der Vorgängerserien hat sich Dell zu Herzen genommen und die Position vom unteren Bildschirmrand wieder an den deutlich zweckmäßigeren oberen Bildschirmrand verlegt. Damit sollten Videochats mit ungünstigem Darstellungswinkel von schräg unten der Vergangenheit angehören.

Bild Dell: XPS 13 9380

Dell XPS 13 (9380): Ausstattung

Im Inneren kommt nun Intels Whiskey-Lake-Prozessorfamilie zum Einsatz, die hinsichtlich Effizienz und Leistungsfähigkeit im Vergleich zu Kaby-Lake-Refresh kleinere Detailverbesserungen bringt. Dell greift auf den Intel Core i3-8145U, den Intel Core i5-8265U und den Intel Core i7-8565U jeweils mit integrierter Intel UHD Graphics 620 zurück. Eine dedizierte Grafikeinheit ist für die Serie nicht vorgesehen.

Beim Arbeitsspeicher setzt Dell, vermutlich aus Stromspargründen, auf LPDDR3-2133-Module, die mit 2 RAM-Modulen laut Datenblatt auf maximal 16 GB ausbaubar sind. Laut Intel-Spezifikation dürfte das System aber auch problemlos mit bis zu 32 GB klar kommen. Beim Massenspeicher setzt Dell laut Online-Shop generell M.2-PCIe-NVMe-Laufwerke ein, die je nach Preisklasse und Konfiguration eine Kapazität von 128 GB bis 2 TB aufweisen können. Im Datenblatt wird die 128-GB-SSD dagegen als SATA-AHCI-Modell ausgewiesen, was deutliche Geschwindigkeitseinbußen mit sich bringen würde.

Als Displayvarianten bietet Dell ein FullHD-Display, ein FullHD-Display mit Touch-Funktion und ein 4k-UHD-Display mit Touchfunktion. Alle Displays verfügen über weite Betrachtungswinkel und sollen eine Helligkeit von 400 cd/m² erreichen. Welches Display welchen Farbraum unterstützt geht aus dem Datenblatt nicht hervor. In der Produktbeschreibung wird aber zumindest für das 4k-Panel eine 100-prozentige Abdeckung des sRGB-Farbraums versprochen.

Bei der Schnittstellenausstattung stechen vor allem die beiden Thunderbolt-3-Ports hervor. Auch dem MicroSD-Speicherkarten-Lesegerät hat Dell die Treue gehalten.

Bild Dell: XPS 13 9380

Dell XPS 13 (9380): Konfigurationen & Zubehör

Aktuell sind insgesamt 16 verschiedene vorkonfigurierte Modellvarianten in Dells Online-Shop gelistet. Die Preise beginnen bei 1.099 und enden bei 2.699 Euro (jeweils ohne Zusatzoptionen). Die Farben Rosé Gold und Frost Weiß sind nur in bestimmten Zusammenstellungen erhältlich und auch Varianten mit Ubuntu-Betriebssystem (Linux) müssen sich auf eng gefasste Vorgaben beschränken.

Allen gemein ist der 52-Wh-Akku, der lediglich durch externe Lösungen wie Dells Notebook-Powerbank (PW7018LC, 65 Wh) ergänzt werden kann. Als Lebensdauer gibt Dell für den 52-Wh-Akku 300 Lade-und Entladezyklen an.

Darüber hinaus bietet Dell von der Dockingstation, über Adpater bis hin zum Display ein breit gefächertes Zubehörprogramm.  Ebenfalls verfügbar sind natürlich wie gewohnt vielfältige Support- und Garantieoptionen, die vor möglichen Schäden absichern.

Die Dauer bis die bestellten Geräte in den Versand gehen, gibt Dell derzeit für die meisten Modelle mit 4 bis 6 Tagen an. Lediglich die zwei Konfigurationen in Frost-Weiß benötigen mit 6 bis 8 Tagen etwas länger.

Wie sich das Dell XPS 13 in der Praxis schlägt, wird ein ausführlicher Test bei Notebooks & Mobiles zeigen, sobald ein Testgerät eingetroffen ist.

Quelle: Dell Produktseite

Tobias Winkler

Neben zahlreichen Artikeln, die ich seit 2009 für Notebookjournal, PRAD und Notebookcheck verfasst habe, setze ich nun beim Projekt Notebooks & Mobiles meine eigenen Vorstellungen von einer Testplattform um. Ich habe Spaß am Schreiben, an mobiler Technik und allem was dazugehört.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.